ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2006Insulinanaloga: Zusatznutzen angezweifelt

AKTUELL

Insulinanaloga: Zusatznutzen angezweifelt

Dtsch Arztebl 2006; 103(12): A-737 / B-629 / C-609

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Typ-2-Diabetiker sollen das günstigere Humaninsulin erhalten. Foto: Caro
Typ-2-Diabetiker sollen das günstigere Humaninsulin erhalten. Foto: Caro
Diabetiker und Pharmaindustrie kritisieren Pläne des Bundesauschusses.
Für Zündstoff sorgen derzeit die Erwägungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), die kurzwirksamen Insulinanaloga für Typ-2-Diabetiker aus dem Leistungskatalog der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu streichen. Kritik kommt vor allem von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und der Pharmaindustrie.
Den Plänen des G-BA zufolge sollen künftig neue Diabetes-Typ-2-Patienten nur noch das günstigere Humaninsulin verordnet bekommen, während bereits mit Insulinanaloga behandelte Patienten ihr Medikament weiter erhalten. Der G-BA beruft sich dabei auf eine Empfehlung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), nach der ein medizinischer Zusatznutzen der teureren kurzwirksamen Insulinanaloga im Vergleich zu Humaninsulin nicht belegt ist.
„Mit der geplanten selektiven Ausgrenzung der modernen Insulin-Therapie diskriminiert der G-BA Menschen, die heute noch auf Humaninsulin eingestellt sind, zu Patienten zweiter Klasse“, kritisierte der Vorsitzende des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Dr. Bernd Wegener. Zudem werde die Therapiefreiheit des Arztes weiter eingeschränkt. Die Empfehlung des IQWiG hält Wegener für medizinisch fragwürdig, da sie den Parameter „Lebensqualität“ bei der Bewertung außer Acht lasse.
Der Vorsitzende des G-BA, Dr. Rainer Hess, verteidigte das Vorgehen des Gremiums. „Wir nehmen zugunsten der Insulinanaloga an, dass deren Nutzen für den Patienten genauso groß ist wie derjenige des Humaninsulins. Dann dürfen Insulinanaloga zulasten der GKV aber nur verschrieben werden, wenn sie nicht teurer als Humaninsulin sind“, heißt es in einer Mitteilung des G-BA. ER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema