ArchivDeutsches Ärzteblatt6/1997Schwarz und weiß - gesellt euch!

VARIA: Post scriptum

Schwarz und weiß - gesellt euch!

Dtsch Arztebl 1997; 94(6): [48]

Pfleger, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Vom 7. bis zum 9. März werden sich beim Deutschen Ärzteturnier in Wiesbaden wieder circa 160 Ärztehäupter über die Bretter beugen und versuchen, möglichst einfallsreich das Ziel dieses Spiels "Matt dem König" (dem anderen natürlich) zu erreichen. Nun wissen Sie alle um die Qualität des "Deutschen Ärzteblattes", doch den wenigsten dürfte bekannt sein, daß dessen Redakteure auch unentwegt auf der Suche nach Fundstücken (oder sollte es doch mehr zum eigenen Vergnügen sein?) die ausländische Presse verfolgen. So fand zum Beispiel der "Chef vom Dienst", Günter Burkart, in "The Times" folgenden Leserbrief: "Im Hinblick auf Ihren Bericht, daß politischer Korrektheit halber der Gloucestershire County Council darauf bestanden hat, daß auch schwarze Lego-Figuren in einen Kinderspielsatz aufgenommen werden sollten, müßte man sicher dasselbe auch bei den Schachfiguren bedenken. Derzeit sind bei diesem Spiel immer schwarze und weiße Figuren in einem Zustand des Konflikts. Wäre es nicht mit Rücksicht auf unsere multikulturelle Gesellschaft besser, wenn die Hälfte der Figuren einer Seite weiß, die andere schwarz wäre?" "Beim Ärzteturnier mal ausprobieren?...", fügt Günter Burkart hinzu. Wo, wenn nicht dort?!, meine ich, wo sich die Protagonisten in ihrem ärztlichen Lebensentwurf der Integration und Ganzheitlichkeit verschrieben haben. Kollege Dr. H.-D. Vötter hat sich wiederum dem Ziel verschrieben, sich in Bälde Internationaler Fernschachmeister nennen zu können. Auf dem Weg dorthin fiel ihm hier als Schwarzem am Zug ein feiner Zug ein, der seinen englischen Gegner (vermutlich schrieb jener unmittelbar danach obigen Leserbrief) gleich aufgeben ließ. Wie wird wohl, ausgesprochen konfliktsuchend, das schwarze Heer über die weiße Streitmacht herfallen, um dort Verwüstungen zu hinterlassen?


Lösung:
Nach dem gewaltigen Sprung in die Brettmitte mit 1. ...Sf6-e4 ist Weiß verloren. Es droht nicht nur Th6+ nebst Matt, sondern auch einfach Abholen des Läufers mit Sxd6. Nach Nehmen des lästigen Gesellen durch 2. Sxe4 beteiligt sich nach 2. ...Th6+ 3. Kg3 die schwarze Dame an der Königshatz: 3. ...De3+. Nun ist sowohl 4. Txf3 gxf3 als auch 4. Kxg4 Tg8+ hoffnungslos. Die im Zweifelsfall immer letzte Instanz, der Computer, gibt nach 1. ...Sf6-e4 2. Lf4 (um das verhängnisvolle Turmschach auf h6 zu vermeiden) g3+ 3. Kh3 Sf2+ 4. Kxg3 Sxd1 5. Sxd1 Tg8+ 6. Kh2 Te1 mit den Drohungen Dg1+ und Txd1 an.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema