ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2006Therapie-Leitlinien: Dilemma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Kommentar vom Kollegen Dr. Weihe zeigt eindrücklich ein Dilemma in der MS-Therapie. Die Wirksamkeit der Betainterferone ist in Bezug auf die Therapiekosten bescheiden. Bei einem Ausgabevolumen von 210 000 Euro pro verhindertem MS-Schub stellt sich die Frage nach wirtschaftlicheren Alternativen. Nur – wer finanziert Studien mit der potenziellen Gefahr von Umsatzeinbrüchen bei der lukrativen MS-Therapie? Wer profitiert von einem möglicherweise als überlegen nachgewiesenen Effekt einer Kortisonhochdosistherapie alle drei Monate in Kombination mit einer jährlichen vollstationären Rehabilitation im Vergleich mit der kostenintensiveren Betainterferon-Therapie? Profiteure wären „nur“ die Patienten, die Krankenkassen und die Ärzte (wirtschaftliche Therapieformen stabilisieren deren Einkommensbasis) . . .
Dr. Ulf-Norbert Funke, Kurgartenstraße 16 B, 01259 Dresden
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige