ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 1/2006Telehomecare bei chronischer Herzinsuffizienz

SUPPLEMENT: PRAXiS

Telehomecare bei chronischer Herzinsuffizienz

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: PHTS
Foto: PHTS
Mit dem Projekt „Partnership for the Heart“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Entwicklung eines Telehomecare-Systems für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Das System wird in einer klinischen Studie mit 400 Patienten erprobt. So soll geprüft werden, ob Telehomecare dazu beitragen kann, die Qualität der medizinischen Versorgung dieser chronischen Herzerkrankung zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken.
Der Patient sendet über verschiedene Messgeräte von zu Hause aus regelmäßig Blutdruck, Gewicht, EKG und andere Vitalparameter an das Telemedizinische Zentrum an der Charité in Berlin. Anhand der drahtlos übermittelten Sensorwerte und der in einer elektronischen Gesundheits-
akte bereitgestellten Krankengeschichte ergänzen die Fachärzte und Intensivpfleger des Zentrums die haus- und fachärztliche Betreuung des Patienten, insbesondere nachts und an Wochenenden. Da sämtliche Maßnahmen des Zentrums in der elektronischen Akte protokolliert werden, ist der betreuende Arzt stets über den aktuellen Status seines Patienten informiert. Die Inhalte der Akte werden gemeinsam mit dem Kompetenznetz „Chronische Herzinsuffizienz“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erarbeitet.
Die klinische Erprobung findet ab 2007 ein Jahr lang in der Region Berlin-Brandenburg statt. Die randomisierte kontrollierte Studie der Charité vergleicht dabei die herkömmliche Therapie mit einer Behandlung unter Einschluss des telemedizinischen Homecare-Monitorings. Das Projekt wird mit fünf Millionen Euro gefördert. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema