SUPPLEMENT: PRAXiS

Dubiose Verzeichniseinträge

Dtsch Arztebl 2006; 103(12): [2]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ärzte erhalten vermehrt zweifelhafte Eintragsangebote für Verzeichnisse. Das zeigen die zunehmenden Anfragen von Ärzten bei der Stiftung Gesundheit, Hamburg (www.stiftung-gesundheit.de). Einige dieser Angebote scheinen kostenfrei zu sein; dann aber werden bis zu 900 Euro berechnet – ohne eine entsprechende Gegenleistung. Ärzte, die solche Offerten oder Korrekturabzüge erhalten, können diese kostenfrei durch die Vertrauensanwälte der Stiftung Gesundheit prüfen lassen. Dubiose Angebote oder Rechnungen sind dafür lediglich an die Stiftung Gesundheit zu senden. Diese prüft gemeinsam mit dem Medizinrechtsanwälte e.V. die Offerten. Dabei wurde in der Vergangenheit bei einzelnen Firmen festgestellt, dass die Verträge nichtig sind. So hatte die Stiftung 2003 in einer Sammelklage gegen die Firma Stebo Expert GmbH bereits für rund 500 Ärzte und Zahnärzte die Zahlungsbefreiung beziehungsweise per Sammelklage den Rückzahlungsanspruch erwirkt. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote