Supplement: PRAXiS

E-Health-Terminal

Dtsch Arztebl 2006; 103(12): [27]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das E-Health-Terminal von SCM Microsystems, Ismaning (www.scmmicro.com) wurde speziell für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) entwickelt. Es unterstützt gleichzeitig die Krankenversichertenkarte, die eGK und den Heilberufsausweis (HBA), sodass es sowohl in die bereits vorhandene als auch in die neue Infrastruktur mit Konnektor integriert werden kann. Die stufenweise Einführung der neuen Gesundheitskarte wird von Beginn an unterstützt. In den ersten beiden Stufen betrifft dies das Auslesen der Pflichtangaben, wie der Versicherungsdaten und des elektronischen Rezepts. Auch die freiwilligen Angaben (Not­fall­daten­satz, Arzneimitteldokumentation, Patientenquittung, Patientenakte, Arztbrief) können bearbeitet und ausgelesen werden. Das Terminal ermöglicht die Anbindung weiterer Zusatzgeräte, beispielsweise für die biometrische Identifikation des Arztes anstelle der Angabe seiner PIN. Das stabile Tischgerät entspricht ergonomischen Anforderungen und ist einfach bedienbar. Die Karten können vom Arzt und vom Patienten gleichzeitig und mit nur einer Hand gesteckt werden. Die eGK wird – für den Patienten gut erreichbar – an der Terminalrückseite eingesteckt, der HBA seitlich von rechts. Im unteren Teil des Gerätes können Security Module Cards eingesetzt werden. Diese bauen eine sichere Verbindung zum Heilberufsausweis auf, wenn dieser in einem anderen Terminal innerhalb des Praxisnetzwerkes steckt. Das Display ist durch die Hintergrundbeleuchtung auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut lesbar. Außerdem wurde eine akustische Rückmeldung eingebaut. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema