SUPPLEMENT: PRAXiS

Hilfe für „Sprachlose“

Dtsch Arztebl 2006; 103(12): [28]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„TouchSpeak“ (www.touchspeak.de) ist eine handliche Kommunikationshilfe für Menschen, die nicht sprechen können. Über Bildschirmberührungen kann der Anwender innerhalb seines individuellen Vokabulars navigieren und gezielt Sprachelemente auswählen und wiedergeben lassen. Seit Ende 2005 ist das System in den Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen aufgenommen, sodass eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen möglich ist. Als Hardware wird der Handheld „skeye.pad SL“ (Firma Höft & Wessel) verwendet. Das System zeichnet sich durch ein geringes Gewicht bei optimaler Bildschirmgröße und hoher Bildschirmauflösung aus. Das ermöglicht auch Personen mit leichten motorischen Störungen die Handhabung.
Die Kommunikationshilfe lässt sich an die Bedürfnisse des Anwenders anpassen. Standardmäßig stehen bereits mehr als 10 000 Bild- und Sprachelemente zu Verfügung. Zusätzlich lassen sich eigene Sprachelemente erstellen und Bilder oder Fotos einbinden. Kostenfreie Demoversionen sind bei der Phoenix Software GmbH, Bonn (www.phoenixsoftware.de/reha), erhältlich. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote