ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2006Ärzte und Patienten: Die Systemfrage

SEITE EINS

Ärzte und Patienten: Die Systemfrage

Dtsch Arztebl 2006; 103(13): A-813 / B-693 / C-669

Stüwe, Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Auf Spruchbändern und Transparenten sind die Forderungen der Niedergelassenen und Klinikärzte ablesbar. Die zugehörigen Begründungen und Erläuterungen liefern die Repräsentanten von Körperschaften und Verbänden, aber auch Ärztinnen und Ärzte von der Basis in zahlreichen Interviews der Medien. Aber dieses Engagement erklärt nicht alles. Auch, dass die ärztlichen Aktionen schon lange und bundesweit andauern, dass Zehntausende mitmachen, besagt für sich genommen nicht viel. Fast jeden Tag erhebt irgendeine Gruppe Forderungen. Konkrete Folgen hat das selten.
Bei den ärztlichen Protesten besteht zumindest die Chance, dass es anders ausgeht. Denn die Bevölkerung steht ganz überwiegend hinter den Ärzten. Das spiegelt auch die positive Kommentierung in den Medien wider. Stießen Ärztinnen und Ärzte in der Öffentlichkeit auf Unverständnis, hätte die Politik ganz anders reagiert.
Zwar hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt versucht, die ärztlichen Forderungen durch ihre eigene Milliarden-Gegenrechnung angeblicher Mehrkosten zu diskreditieren. In der Öffentlichkeit verfangen hat das kaum – aus einem einfachen Grund: Ärztinnen und Ärzte sind in ihrem Ärger authentisch und glaubwürdig. Die Patienten spüren sehr wohl, dass es nicht um Geldschneiderei auf Kosten der restlichen Gesellschaft geht, sondern um die Bedingungen, unter denen tagtäglich Patienten behandelt werden müssen.
Politiker tun gern so, als sei durch ein Drehen an ein paar Stellschrauben alles wieder ins Lot zu bringen. Patienten und Ärzte dagegen eint das Unbehagen über die Grundrichtung der Entwicklung. Sie wissen, dass die Ankündigung einer neuen Gebührenordnung hier, aber die Verordnung weiterer Kontrollen und Strafandrohungen dort, nicht die Wende zum Besseren bringen wird. Sie haben eine gemeinsame Erfahrung gemacht: Im Bestreben, das Gesundheitssystem bezahlbar zu halten und gerechter zu machen, wurden verbliebene Freiheitsgrade für Ärzte und Patienten wegreguliert. Deshalb stellen die protestierenden Ärzte die Systemfrage. Auch die Bevölkerung fragt sich, ob nicht im Grundsatz etwas falsch läuft, wenn Prämien dafür ausgelobt werden, dass Ärzte ihre Patienten kurz halten. Die Antwort kennen alle. Heinz Stüwe
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema