Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Glückwunsch zu diesem respektablen, derart wichtigen Fakt! Die nunmehr globale Abrufbarkeit der im DÄ publizierten wissenschaftlichen Informationen erleichtert für Autoren den Entschluss, Arbeiten hier einzureichen, zumal angesichts der Zusammenfassungen auch in englischer Sprache. Gern für den hiesigen Kollegenkreis verfasste Texte so auch international präsentieren zu können, stärkt durch erhöhte Wirksamkeit die Motivation. Zumal das DÄ in Bibliotheken eher selten aufbewahrt wird, konnten eigene, früher darin gedruckte aktuelle Arbeitsergebnisse nur sehr begrenzt nachhaltig zur Kenntnis genommen werden . . . Während es in den 1950er-Jahren noch eine Herausforderung für Wissenschaftler war, auch in entlegenen Fachzeitschriften wie Jap. J. Derm., Med. J. Zypern, Orvosy Hetilap oder Anais Inst. Med. Trop. Lisboa erschienene Artikel ausfindig zu machen und zu beachten, ist es später infolge tsunamiartig überwältigender Wissensflut bei Forschern vielfach zu Resignation und Konzentration fast nur noch auf die weltweit beachteten führenden Fachjournale gekommen, und auch hier nur zurück über eine sehr begrenzte Anzahl von Jahren. Die fortschreitende Listung und Abrufbarkeit in Datenbanken eröffnet jetzt glücklicherweise wieder mit großen Such- und Findemöglichkeiten Wege auch zu sonst eher verborgen liegenden guten Quellen.
Prof. Dr. med. Willi Born,
Okenstraße 44 , 79108 Freiburg
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote