ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2006Weltgesundheitstag: Eine Herzenssache

SEITE EINS

Weltgesundheitstag: Eine Herzenssache

Dtsch Arztebl 2006; 103(14): A-885 / B-757 / C-733

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der 7. April ist alljährlich „Welt-gesundheitstag“. Dann erinnert die WHO an ihre Gründung im Jahr 1948. Aktuell lautet das Motto: „Working together for health“. Die WHO weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gesundheitsberufe das Herz eines jeden Gesundheitssystems sind. In vielen Ländern, so mahnt die Organisation, mangele es an diesen Fachkräften. In den von HIV/Aids schwer betroffenen Gebieten Afrikas beispielsweise könnten sich nur 750 000 „health worker“ um nahezu 700 Millionen Menschen kümmern.
Deutschland ist weit entfernt von solchen Begrenzungen. Doch auch hier vermissen viele Ärzte, Krankenpfleger, Psychologen oder Logopäden zuweilen die anerkennende Feststellung, dass sie das Herz des Gesundheitswesens sind. Über das man im Übrigen nicht nur an Gedenktagen freundlich sprechen sollte, sondern das man wie alle wichtigen Organe pfleglich behandeln sollte. Die Gesundheitsberufe versagen sich andererseits häufig genug selbst die gegenseitige Anerkennung ihrer unterschiedlichen Fähigkeiten und Kenntnisse. Hausärzte gegen Fachärzte, Kliniker gegen Niedergelassene, Ärzte gegen Psychologen und umgekehrt – so geht das immer noch, scheint es.
Beim zweiten nationalen Protesttag der niedergelassenen Ärzte bekommen sich am Rande der Kundgebung in Berlin ein Arzt und eine Psychotherapeutin darüber in die Haare, wer weniger verdiene und wer noch Spielraum habe, mehr zu arbeiten. Mitglieder des Marburger Bundes, die für bessere Arbeitsbedingungen von Krankenhausärzten streiken, organisieren eine Aktion mit Bereitschaftspolizisten – nicht mit den Kollegen von der Pflege, die ebenfalls protestieren.
Der Berufsverband der Frauenärzte legt eine positive Bilanz „45 Jahre Mutterpass“ vor und lädt den Vorstandsvorsitzenden einer Krankenkasse ein, jedoch keine Hebamme. Der Bund Deutscher Hebammen und der Bund freiberuflicher Hebammen kontern am selben Tag mit erfreulichen ersten Ergebnissen einer Studie zu außerklinischen Geburten, in der Klinikgeburten dezent diskreditiert werden.
„Working together for health“ – daran darf die WHO getrost alle erinnern, deren Herz für die Gesundheit anderer schlägt. Sabine Rieser
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema