ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2006Sparpaket: Versuchte Manipulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Tageszeitung berichtet auf der ersten Seite über den „Fußball-Wettskandal“ – und zwei Seiten weiter, dass die „Bonus-Malus-Regelung“ zunächst gestoppt ist. Im ersten Fall wird heimlich mit Geld versucht, Spiele zu manipulieren, und im zweiten Fall versucht die Ge­sund­heits­mi­nis­terin ganz öffentlich, mit einer Bonus-Malus-Regelung, also auch Geld, Ärzte zu manipulieren, das heißt mehr oder weniger sie zu nötigen, wider besseres Wissen und Gewissen zu handeln, um eine bessere Bezahlung zu erhalten, die seit Jahrzehnten sowieso um 30 Prozent unter der vom Staat erlassenen Gebührenordnung liegt. Der Arzt soll also wider besseres Wissen – die Gesundheit des Mitmenschen ist uns noch immer oberstes Gebot! – billigere, schlechtere(?) und/oder weniger Medikamente verordnen und kommt dann bei Unterschreitung des Verschreibungsmittelwertes in den Genuss einer besseren Vergütung! Hier Staatsanwalt – dort legal? . . .
Dr. med. Walther-Friedrich Leuchs, Rampenstraße 38, 91564 Neuendettelsau
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote