ArchivDeutsches Ärzteblatt7/1997Michelangelo: Gewagte Spekulation

SPEKTRUM: Leserbriefe

Michelangelo: Gewagte Spekulation

Becker, Kurt W.

Zu dem Beitrag "Einheit von Geist und Körper" von Prof. Dr. med. Xaver Baur et al. in Heft 48/1996
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bedauerlich, daß Michelangelos Schüler und Biograph Ascanio Condivi nichts von der "Art Geheimschrift" seines Meisters geschrieben hat, von der er doch als enger Vertrauter eigentlich hätte wissen müssen . . . Die Hypothesen der Autoren werden sicher dazu führen, daß noch Generationen von Wissenschaftlern die Suche nach weiteren anatomischen Geheimbildern aufnehmen werden. Ich persönlich bin jedenfalls gerade dabei, Leonardos Darstellungen von gewelltem Uterus und Ductus epididymidospinalis in Michelangelos gewaltigem Werk aufzuspüren!
Muß man diese gewagten Spekulationen wirklich weiterverfolgen, oder kann man nicht ganz einfach nur Michelangelos geniale anatomische Darstellungen genießen, in denen (Condivi) "so viel Kunst und Wissen sich findet, daß sie nahezu für jeden Maler, wer er auch sei, unerreichbar sind"?
Dr. med. Kurt W. Becker, Lenaustraße 15, 66424 Homburg/Saar
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote