ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2006Acetylsalicylsäure: Wie die Entzündung gehemmt wird

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Acetylsalicylsäure: Wie die Entzündung gehemmt wird

Dtsch Arztebl 2006; 103(14): A-952

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Produktionsanlage von Aspirin® im Werk Bitterfeld Foto: Bayer AG
Produktionsanlage von Aspirin® im Werk Bitterfeld Foto: Bayer AG
Über kaum ein Arzneimittel ist in der Geschichte der Medizin so viel geschrieben worden wie über die Acetylsalicylsäure (ASS). Der Grund: Das Medikament lindert nicht nur Schmerzen, Erkältungssymptome und Fieber, Forscher diskutieren derzeit sein Potenzial zur Krebsbekämpfung und beim Diabetes. Etwa 3 500 wissenschaftliche Veröffentlichungen beschäftigen sich jährlich mit neuen Wirkmechanismen und Anwendungsgebieten der Substanz.
Dr. Derek W. Gilroy (Centre for Clinical Pharmacology and Therapeutics, London) hat einen bisher unbekannten Mechanismus der Acetylsalicylsäure hinsichtlich seiner antiphlogistischen Eigenschaften entschlüsselt. Der Wissenschaftler hat nachgewiesen, dass die Substanz die einzigartige Fähigkeit besitzt, die Entstehung von Stickoxiden auszulösen, mit deren Hilfe die Leukozyten Infektionsherde besser bekämpfen können. „Diese Entdeckung weitet das bekannte biologische Wirkungsspektrum der ASS erheblich aus und zeigt, dass bisher nur ein Teil der zahlreichen biologischen Aktivitäten des Wirkstoffs erforscht ist“, sagte Prof. Karsten Schrör (Universität Düsseldorf) in Lissabon.
In einer Reihe von Experimenten fand Gilroy heraus, dass ASS bei einer akuten Entzündung durch die Entstehung von Stickoxid (NO) seine volle antiinflammatorische Wirkung entfaltet. ASS hemmt nicht nur die Bildung der schmerzverstärkenden Prostaglandine, die Substanz erzeugt darüber hinaus entzündungshemmende Hormone – so genannte Lipoxine –, die wiederum NO bilden und den Stickoxid-Blutspiegel erhöhen. Diese Fähigkeit spielt vor allem bei akuten Entzündungen eine Rolle, da NO die Beförderung weißer Blutkörperchen zu Infektionsherden und Verletzungen steuert. Durch die Einnahme von ASS können weiße Blutkörperchen das Blutsystem einfacher verlassen, um Infektionen zu bekämpfen oder Verletzungen des Gewebes zu reparieren. Die Folge: Hitze, Rötung, Schwellung und Schmerz nehmen ab.
Seit zehn Jahren fördert Bayer HealthCare die Entschlüsselung möglicher Wirkmechanismen der Acetylsalicylsäure und vergibt dafür den International Aspirin®-Award. Die letzte Auszeichnung erhielt Gilroy in Lissabon. zyl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema