ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2006Mazda6 MPS: Kraftprotz aus Fernost

VARIA

Mazda6 MPS: Kraftprotz aus Fernost

Werner, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein größerer Lufteinlass, die Schwellerverkleidung und die angehobene Motorhaube weisen auf den MPS hin. Fotos: Mazda
Ein größerer Lufteinlass, die Schwellerverkleidung und die angehobene Motorhaube weisen auf den MPS hin. Fotos: Mazda
Erstmals präsentiert der für seine Mittelklassefahrzeuge bekannte japanische Autobauer ein Familienauto mit hohem sportlichen Anspruch.

Iwao Koizumi hat sichtbar gute Arbeit geleistet. Dem Chefdesigner der japanischen Autoschmiede Mazda ist es gelungen, dem Spitzenmodell der Mazda6-Baureihe jene Portion typische Fernost-Bescheidenheit beizumischen, das es wohltuend von europäischen Mitbewerbern unterscheidet – mit Ausnahme des direkten deutschen Konkurrenten Opel Vectra OPC, der ähnlich unauffällig daherkommt. Das Kürzel MPS steht für Mazda Performance Series – Synonym für Spitzenleistungen. Der MPS wurde gegenüber dem Serienmodell in seiner äußeren Erscheinung nur unwesentlich überarbeitet. Dass er fast 100 PS mehr unter der Haube hat als der jüngere Bruder Mazda6, lässt sich nur an der aggressiveren Frontpartie mit größerem Lufteinlass, einer um 40 Millimeter angehobenen Motorhaube, typischen Schwellerverkleidungen und den in die Heckschürze integrierten Endschalldämpfern ahnen.
Kraft aus vier Zylindern
Mit 191 kW/260 PS, die von einem 2,3-Liter-Vierzylinder-Turbo-Direkteinspritzer angetrieben werden (maximales Drehmoment: 380 Newtonmeter bei 3 000 Umdrehungen pro Minute) hat Mazda die stärkste Familienlimousine mit Stufenheck auf die Räder gestellt, die je dort gebaut wurde. Die Kraftübertragung erfolgt durch einen neu entwickelten Allradantrieb mit aktiver Drehmomentverteilung (Active Torque Split), der bis zu 50 Prozent der Kraft des ursprünglichen Fronttrieblers an die Hinterräder leitet. Der verkappte Sportler sprintet in 6,6 Sekunden von null auf 100 km/h, der Kraftstoffverbrauch (Super plus) soll bei 10,2 Litern liegen. Das Fahrwerk erhielt eine sportlichere Abstimmung, ohne dass darunter der Fahrkomfort auf längeren Strecken spürbar beeinträchtigt wird.
Der Innenraum gefällt durch gut konturierte (Leder-)Sitze, edel anmutende und gut verarbeitete Materialien (nichts knarrt und knirscht); der Fahrraum bietet auch einer vierköpfigen Familie ordentlich Platz (fünf Sitze). Das Cockpit wirkt übersichtlich, das Dreispeichenlenkrad und die Alupedalerie mit Gumminoppen unterstreichen den Sportcharakter des Japaners. An Sicherheit wurde nicht gespart. Neben den für den Insassenschutz üblichen Airbags (Ausnahme: Knieairbag) gibt es auch Kopf- und Schulterairbags für die Fondinsassen. Für die Beifahrerseite lässt sich das Airbag-System abschalten. Ebenfalls an Bord: ESP, ABS, Bremsassistent und Stabilitätssystem DSC mit Traktionskontrollsystem TCS.
Fast komplette Serienausstattung
Mazda spendiert seinem Flaggschiff mit (unter anderem) Xenon Hauptscheinwerfern, Bordcomputer, Klimatisierungsautomatik, Alarmanlage mit Innenraumüberwachung, Geschwindigkeitsregelanlage, stark konturierten Sitzen mit verlängerter Beinauflage, Lederausstattung, Metalliclackierung und Bose-Sound-System eine fast komplette Serienausstattung. So beschränken sich die Extras auf das DVD-Navigationssystem mit TMC-Funktion (2 300 Euro) und auf ein elektrisches Schiebedach (790 Euro). Dem MPS exklusiv vorbehalten ist die changierende Karosseriefarbe Moist Silver Metallic; er ist aber auch in Rot, Schwarz und Titangrau metallic zu haben.
Alles im Blick und jederzeit im Griff: Das Cockpit ist übersichtlich und funktional.
Alles im Blick und jederzeit im Griff: Das Cockpit ist übersichtlich und funktional.
Bei einem 260 PS starken Kraftpaket erwartet man als Antrieb eigentlich ein V6-Aggregat. Mazda begründet seine Entscheidung für Benzin-Direkteinspritzung und Turboaufladung des neuen 2,3-Liter-Vierzylinders mit dem besseren Durchzug aus niedrigen und mittleren Drehzahlen bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch und geringeren Emissionen (im Vergleich zu – beispielsweise – einem 3,0-Liter-V6). Die bekannte Flexibilität japanischer Autos wurde beim Mazda6 MPS mit einem Kompromiss aufgeweicht. Wegen der sportlichen Auslegung des MPS verzichtete Mazda auf eine umklappbare Rücksitzbank zugunsten der Karosseriesteifigkeit. Der Kofferraum fasst 455 Liter. Der Direkteinspritzer wird mit einem Sechsgangschaltgetriebe geliefert. Ein Automatikgetriebe wird nicht angeboten. Dies verwundert, da das mit dem Sportcharakter des MPS nicht begründet werden kann. Auch ein Porsche ist optional mit Schaltgetriebe zu haben. Die Reifen der Größe 215/45 R 18 Y scheinen etwas unterdimensioniert.
Diese wenigen Kritikpunkte schmälern den guten Gesamteindruck der 1,7-Tonnen-Limousine kaum, die ihre Stärken im sportlichen Auftritt, der sehr guten Verarbeitung, guten Fahreigenschaften, einer überzeugenden Serienausstattung und dem günstigen Preis (33 830 Euro) hat. Helmut Werner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema