ArchivDeutsches Ärzteblatt7/1997Sprachliches: Rettet den Konjunktiv!

SPEKTRUM: Leserbriefe

Sprachliches: Rettet den Konjunktiv!

Jütte, Robert

Zu dem Leserbrief "Fehldruck?" von Priv.-Doz. Dr. med. habil. W. Schmidt in Heft 5/1997
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS "Rettet den Konjunktiv!", so lautete einst der Klageruf der Deutschlehrer. Nun müssen ihn offenbar auch Latinisten und Medizinhistoriker anstimmen, wenn sie lesen, daß ein habilitierter Arzt einen Fehldruck der Bundespost oder die Verdrehung eines Hahnemann-Zitats vermutet. Priv.-Doz. Dr. med. Christian Schmidt irrt, denn weder das eine noch das andere ist der Fall. Samuel Hahnemann verwendete seit 1810 bewußt den Konjunktiv "curentur" in dem von ihm 1796 aufgestellten Ähnlichkeitssatz. So steht es auch als Wahlspruch auf seiner homöopathischen Taschenapotheke, die jüngst im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden ausgestellt war. Im übrigen bedeutet "curare" auch nicht heilen, sondern "behandeln" oder "pflegen". Die Übersetzung muß also korrekt lauten: "Ähnliches möge mit Ähnlichem behandelt werden." - Ein medizinischer Terminologiekurs kann eben ein kleines Latinum nicht ersetzen!
Prof. Dr. phil. Robert Jütte, Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Straußweg 17, 70184 Stuttgart Prof. Dr. phil. Robert Jütte
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote