ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2006Software für Medizinische Versorgungszentren

VARIA: Computer

Software für Medizinische Versorgungszentren

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hier kann der Hausarzt über Teile des Terminkalenders des Facharztes verfügen.
Hier kann der Hausarzt über Teile des Terminkalenders des Facharztes verfügen.
Mit „Docproject“ hat die Docexpert Gruppe, Bamberg (www.docexpert.de), eine Software speziell für Medizinische Versorgungszentren (MVZ) vorgestellt. Zusätzlich zu den Standardanwendungen werden individuelle Anforderungen nach den Bedürfnissen des Versorgungszentrums entwickelt. Das System ist als Stand-alone-Lösung verfügbar und kann unabhängig vom Praxisverwaltungssystem eingesetzt werden.
Um das Praxispersonal zu entlasten, werden mit „Docproject“ administrative Tätigkeiten zentral verwaltet. Zentrale Patientenaufnahme und Terminvergabe sowie Verwaltung der Praxisgebühr ermöglichen auch in großen Versorgungszentren stets den Überblick. Darüber hinaus stehen Dienst- und Schichtpläne ebenso zur Verfügung wie eine Urlaubs- und sonstige Abwesenheitsplanung. Auch gemeinsam genutzte Räume und medizinische Geräte verwaltet die Software. Ebenfalls enthalten ist die Terminvergabe durch angeschlossene „Satellitenpraxen“: Mit dem On-
line-Terminkalender können die zuweisenden Praxen auf Knopfdruck direkt Termine im MVZ vergeben. Außerdem lassen sich mit der Software die Wartung medizintechnischer Geräte und der Bestand von Verbrauchsmaterialien elektronisch organisieren. Sie umfasst auch Schnittstellen zur Praxisverwaltungssoftware „Docconcept“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema