VARIA: Preise

Ausschreibungen

Dtsch Arztebl 2006; 103(15): A-1029 / B-874 / C-842

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ludwig-Demling-Medienpreis – ausgeschrieben von der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung (Gastro-Liga) e.V. Der Preis ist mit insgesamt 5 000 Euro dotiert und wird in zwei Kategorien vergeben. Eingereicht werden können Arbeiten, die in wissenschaftlich korrekter und gleichzeitig anschaulicher Weise über gastroenterologische Erkrankungen und deren Prävention berichten – zum einen in den Printmedien, zum anderen in elektronischen Medien einschließlich Internet. Bewerbungen (bis zum 30. April) an die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung (Gastro-Liga) e.V., Friedrich-List-Straße 13, 35398 Gießen.

Steinberg-Krupp-Alzheimer-Forschungspreis – ausgeschrieben von der Hirnliga e.V., dotiert mit 5 000 Euro, für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (bis 40 Jahre) aus dem deutschsprachigen Raum, die durch eine oder mehrere Veröffentlichungen (beispielsweise Doktorarbeit) in anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften in den letzten zwei Jahren einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung geleistet haben. Bewerbungen (bis zum 5. Mai) an: Hirnliga e.V., Postfach 13 66, 51657 Wiehl, E-Mail: GS@hirnliga.de.

H. G. Creutzfeldt-Arzneimittel-Preis 2006 – ausgeschrieben vom Kieler H. G. Creutzfeldt-Institut. Das Institut würdigt mit diesem Preis ein in Deutschland zugelassenes neurologisch-psychiatrisches Praxismedikament, das durch seinen Wirkansatz die Therapie im Hinblick auf Wirksamkeit, Arzneimittelsicherheit und positiver Langzeitwirkung entscheidend optimiert. Vorschläge kann jede im Gesundheitswesen tätige Person (bis zum 15. Mai) an das H. G. Creuzfeldt-Institut Kiel, Prof. Wulf-D. Möller, Waitzstraße 6, 24105 Kiel, richten.

Deutscher Pfizer Forschungspreis für Medizin – ausgeschrieben von der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität, dotiert mit 8 000 Euro, für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden mit einer hervorragenden Habilitation oder habilitationsähnlichen Leistungen sowie Juniorprofessorinnen und -professoren mit entsprechender Publikationsliste. Im Preis werden das bisherige wissenschaftliche Werk und zukunftsweisende Leistungen einer Forscherin oder eines Forschers gewürdigt, die oder der zum Zeitpunkt des Nominierungsschlusses (30. Juni) noch keine 36 Jahre alt sind.
Informationen zu den Ausschreibungsmodalitäten erhalten Professoren Medizinischer Fakultäten deutscher Hochschulen bei dem Beauftragten für Projekte der Universität Freiburg, Bruno Zimmermann, E-Mail: zim mermann@verwaltung.uni-frei burg.de. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema