ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Private Klinikketten: Mehr Markt, weniger Bürokratie

AKTUELL

Private Klinikketten: Mehr Markt, weniger Bürokratie

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Asklepios, Helios und Rhön stellen erstmals gemeinsame Forderungen.
Weniger Bürokratie und mehr Marktwirtschaft im Krankenhausmarkt haben die privaten Klinikbetreiber Asklepios, Helios und Rhön gefordert. Budgetierung, staatliche Eingriffe und Wettbewerbsverzerrung durch Subvention unwirtschaftlicher Krankenhäuser behinderten die Entwicklung des privaten Krankenhausmarkts, kritisierten die drei Unternehmen. Mehr Wettbewerb sei sinnvoll, weil dadurch die Steuerzahler entlastet und die Qualität der Versorgung gesteigert werden könnten. Befürchtungen, die Versorgung der Patienten könne sich durch die Privatisierungen verschlechtern, seien unbegründet.
Ralf Michels, Helios-Hauptgeschäftsführer, sprach sich für mehr Qualitätstranparenz aus: „Wir fordern, dass alle Krankenhäuser ihre Ergebniskennzahlen in standardisierter Form offen legen. Dazu muss auch die Sterblichkeit gehören.“ Dr. Bernard gr. Broermann, Asklepios-Alleingesellschafter, betonte, dass der Gesundheitsmarkt als Beschäftigungschance begriffen werden müsse: „Derzeit führt die Politik der Kostensenkung zu einer Arbeitsplatzvernichtung in der Gesundheitswirtschaft.“ Auf die Vorteile von Privatisierungen für die öffentlichen Haushalte wies Rhön-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pföhler hin. Durch eingesparte Fördermittel und die bezahlten Kaufpreise könnten diese um Milliardenbeträge entlastet werden. Pföhler kritisierte das Bundeskartellamt, das bei seinen Entscheidungen private Betreiber benachteilige: „Während es private Anbieter bei Übernahmen behindert, erlaubt es öffentlichen Krankenhäusern, marktbeherrschende Stellungen zu erlangen. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.“ JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema