ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Umfrage: Papier oder Bildschirm?

MEDIEN

Umfrage: Papier oder Bildschirm?

Dtsch Arztebl 2006; 103(16): A-1040 / B-882 / C-850

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Online-Angebot als sinnvolle Ergänzung der Printversion einer Zeitschrift
Das Online-Angebot ist für Zeitschriftenleser eine wichtige Ergänzung zum Printerzeugnis im Heftformat. Das hat eine repräsentative Umfrage der TNS Emnid Mediaforschung ergeben (www.tns-emnid.de). Danach lesen 94 Prozent der Deutschen Zeitschriften, und jeder Zweite liest sogar mindestens einen Titel regelmäßig. Demgegenüber ist die Nutzung von Online-Angeboten der Titel noch steigerungsfähig. 34 Prozent der 14- bis 29-Jährigen nutzen das Online-Angebot einer Zeitschrift gelegentlich. Bei den 30- bis 49- Jährigen sind es nur 22 und bei den über 50-Jährigen nur elf Prozent.
Als Vorteile einer Zeitschriften-Website sehen 80 Prozent der Befragten die komfortablere Heftnutzung. Beispiele hierfür sind weiterführende Informationen zum aktuellen Heft, Informationen über die Inhalte der nächsten Ausgabe, Artikel zum Download, schnellere Recherche von Heftinhalten und Bestellmöglichkeiten von Produkten. So sehen 35 Prozent beispielsweise einen Gewinn darin, dass Heftinhalte online durch weiterführende Informationen und Quellen vertieft und zusätzlich Themen aufgegriffen werden, die nicht in einer Heftausgabe enthalten sind (22 Prozent).
Für 14 Prozent ist das Online-Angebot eine Entscheidungshilfe für oder gegen ein Abonnement der Zeitschrift. Die Möglichkeit, Artikel aus dem Heft herunterzuladen (26 Prozent) oder einzelne Artikel zu bestellen (20 Prozent), sind weitere positive Effekte der Online-Präsenz. 14 Prozent schätzen außerdem das Angebot, sich mit anderen Lesern und Internet-Nutzern auszutauschen und direkt mit der Redaktion in Kontakt zu treten. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema