ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Frühprävention: Verschärfte Nullaktivität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Eltern des an körperlicher Schwäche verstorbenen Dennis wurden in Tateinheit mit Misshandlung zu lebenslanger Haft verurteilt. Foto: ddp
Die Eltern des an körperlicher Schwäche verstorbenen Dennis wurden in Tateinheit mit Misshandlung zu lebenslanger Haft verurteilt. Foto: ddp
Es ist kein Geheimnis, dass von medizinischer und Betreuungsseite oft auf Missstände bei der Betreuung von Kindern bzw. auf Missstände im kindlichen Umfeld hingewiesen wird. Die informierten und verantwortlichen Stellen sind die Jugendämter und Familienberatungen (FEBs). Wie sieht die Reaktion dieser Institutionen gewöhnlich aus? Verschärfte Nullaktivität. Es wäre dringend notwendig, diese Einrichtungen abzuschaffen, da sie – so ist es meine Erfahrung – mit Mitarbeitern besetzt sind, die jegliche Arbeit versuchen wegzuschieben . . . Die Verantwortung soll jetzt wieder auf die Ärzteschaft abgeschoben werden. Frau von der Leyen ist hier wohl etwas unbedarft und schlecht beraten.
Prof. Dr. Karl-Wilhelm Fritz, Eibenweg 12, 27404 Zeven
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote