ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Nordkorea: Großzügig unterstützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Fortbildungsprogramm für nordkoreanische Ärzte der Deutsch-Koreanischen (KDVR) Association für Medizin e.V. wurde von der Bundesregierung, vom Auswärtigen Amt über den DAAD und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über InWEnt sehr großzügig unterstützt. Die Deutsch-Koreanische (KDVR) Association für Medizin e.V. dankt der Bundesregierung sehr. Ohne die Unterstützung beider Ministerien wäre dieses Fortbildungsprogramm nicht möglich gewesen. Zusätzlich wurde dieses Fortbildungsprogramm durch die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Pjöngjang ebenfalls großzügig gefördert. Auch die betreuenden Kliniken in Deutschland haben durch ihren Einsatz, nicht allein im fachlichen, sondern auch im finanziellen Bereich, einen sehr großen Beitrag zu unserem Fortbildungsprogramm leisten können. Auch mehrere Firmen, insbesondere die Firma Storz, Firma Siemens sowie die Hans-Neuffer-Stiftung, haben uns durch großzügige Spenden auch in Form von medizinischen Untersuchungsgeräten in großem Maße unterstützt. An dieser Stelle möchten wir auch ihnen herzlich danken.
Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. T. S. Lie, Generalsekretär der Deutsch-Koreanischen Association für Medizin e.V.,
Adolfstraße 9–11, 53111 Bonn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige