ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Lehrbuch Psychiatrie für Studium und Beruf

BÜCHER

Lehrbuch Psychiatrie für Studium und Beruf

Rahn, Ewald; Mahnkopf, Angela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Psychiatrie: Biografischer Zugang
Ewald Rahn, Angela Mahnkopf: Lehrbuch Psychiatrie für Studium und Beruf. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage, Psychiatrie-Verlag, Bonn, 2005, 765 Seiten, gebunden, 46 €
Das Buch richtet sich an alle Berufsgruppen, die in der Psychiatrie arbeiten. Der Stoff ist didaktisch gut aufbereitet und deckt den gesamten Bereich der Psychiatrie ab. Übungen und Fragen fordern den Leser zu einer Beschäftigung mit dem Gelesenen auf. Der Inhalt ist auf dem aktuellen Stand des psychiatrischen Wissens. Natürlich – und das gilt für alle umfangreichen Werke – kann man auf jeder Seite etwas finden, zu dem sich Einwände erheben wollen, wo eine Studie nicht erwähnt wird oder sich der Wunsch nach mehr oder weniger aufdrängt.
Aber darauf soll das Augenmerk nicht gerichtet werden, sondern auf das, was die Autoren als das Besondere dieses Buches nennen: den biografisch-verstehenden Zugang zum psychisch kranken Menschen. Dieser sei vorzugsweise bei den „erlebnisreaktiven Störungen“ langfristig der entscheidende. Dem ist beim Anblick der sonstigen bloß statistisch-syndromal orientierten Veröffentlichungslandschaft zuzustimmen. Allerdings scheint es, dass die Autoren ihre Absicht nicht hinreichend einlösen. So bleibt zum Beispiel die Darstellung der Fallbeispiele meist in der Schilderung der sozialen Biografie, der Lebenssituation und der bewusstseinsnahen aktuellen Konflikte stecken. Versuche, die Symptomatik auf dem Hintergrund dynamischer und persönlichkeitsstruktureller Zusammenhänge zu verstehen, sind selten. Dies überrascht nicht, wenn man sieht, dass sich die theoretische Erörterung psychologischer Zusammenhänge auf bewusstseinspsychologische und lernpsychologische Theorien zentriert. Speziell werden psychoanalytische Theorien weitgehend nicht zur Kenntnis genommen oder des Öfteren zu knapp oder missverständlich erwähnt.
Dies spiegelt sich auch im Literaturverzeichnis wider, welches kaum neuere Arbeiten zur Psychoanalyse und Psychosomatik (einschließlich der Wirksamkeitsforschung) enthält. Damit geraten die Fallbeispiele zu einfachen biografischen Berichten, die eben nicht zu einem die Biografie verstehenden Zugang weiterentwickelt werden. Dazu wäre es notwendig, über bewusstseinsnahe Selbstbeschreibungen der Patienten zu den tieferen interaktionellen, motivationalen, dynamischen und strukturellen Zusammenhängen vorzudringen.
Damit ähnelt das Buch inhaltlich vielen anderen, welche mehr oder weniger umfangreich die seelischen Störungen syndrom- und ICD-orientiert darstellen. Hermann J. Joosten
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema