ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Psychosomatische Dermatologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dermatologie: Psychosomatische Hintergründe
Wolfgang Harth, Uwe Gieler: Psychosomatische Dermatologie. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2006, X, 310 Seiten, 95 Abbildungen, 46 Tabellen, gebunden, 79,95 €
Das Buch beschäftigt sich auf spannende Weise mit einem Aspekt in der Dermatologie, der zunehmend Beachtung findet – dem Zusammenhang von Psyche und Haut.
Im ersten Teil des Buches werden umfassend spezifische Erkrankungsbilder aus diesem Formenkreis vorgestellt, unterteilt in Hauterkrankungen mit primär psychischer Genese, multifaktoriellen Dermatosen und sekundär psychischen Störungen und Komorbiditäten. Daran anschließend werden spezielle dermatologische Gebiete, wie zum Beispiel die Allergologie oder die Andrologie, unter einem psychosomatischen Blickwinkel betrachtet und die möglichen psychodynamischen Konzepte erläutert sowie die dermatologische und die eventuell notwendige psychotherapeutische Intervention dargestellt. Hierbei werden die zentralen Botschaften in farblich markierten Merksätzen hervorgehoben.
Im letzten Teil des Buches werden praktische Tipps und Tricks im Umgang mit psychosomatischen/dermatologischen Patienten gegeben. Diese reichen von der Vorstellung der psychosomatischen Diagnostik über die Psychopharmakologie bis hin zu speziellen Strukturkonzepten bei der Behandlung dieser Patienten, wie zum Beispiel die Liaisonsprechstunde, ambulante Praxismodelle oder aber die psychosomatische Tagesklinik.
Dies ist ein lesenswertes Fachbuch sowohl für den niedergelassenen Dermatologen als auch für den Arzt in der Klinik, um die psychosomatischen Hintergründe von Hauterkrankungen zu verstehen. Steffen Gass

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote