ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Malerei: Viel Neues im Osten

VARIA: Feuilleton

Malerei: Viel Neues im Osten

Dtsch Arztebl 2006; 103(16): A-1090

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Galerie Parterre in Berlin-Pankow stellt die Sammlung Kloppenborg vor.

Josef Kloppenborg (Jahrgang 1935) gehört zu den Sammlern, die nicht in die Öffentlichkeit streben. Mit kleinem Budget, aber großer Leidenschaft für die bildende Kunst und zunehmender Kennerschaft hat er in den letzten drei Jahrzehnten eine ansehnliche Sammlung moderner Malerei aufgebaut, ganz im Privaten. Erst jetzt konnte er überredet werden, seine guten Stücke öffentlich zu machen.
Die Berliner Galerie parterre, die zum Kulturamt Pankow gehört, zeigt die Schwerpunkte der Sammlung: Deutsches Informel, Abstrakte aus West-, insbesondere aber Ostdeutschland und polnische Malerei der Gegenwart. Die Abstrakten der DDR sind, verglichen etwa mit der inzwischen schon fast vertrauten Leipziger Schule, der breiteren Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Kloppenborg, der in Berlin (West) lebt und bei einer ärztlichen Institution arbeitete, hat sie bereits vor der Wende in Ostberlin entdeckt. Nach Polen reiste der Sammler gleich nach der Wiedervereinigung, und er ärgert sich bis heute über das mangelnde Interesse an polnischer moderner Malerei.
Die abstrakten Maler in Polen wie auch in der DDR schwammen gegen den Strom der vom Realismus geprägten offiziellen Kunst. Sie orientierten sich an den Entwicklungen im Westen und lassen zugleich die Verbindung mit der Heimat erkennen. So malt Eberhard Göschel aus Dresden abstrakte Landschaften genauso wie Tomasz Tatarczyk aus Warschau. Der eine lässt sich vom DDR-Tagebau inspirieren, der andere von polnischen Wäldern.
Mithilfe von Kloppenborgs Sammlung erfährt der Interessierte, wie viel Unbekanntes es im Osten immer noch zu entdecken gibt. Norbert Jachertz

Informationen:
Galerie parterre, Danziger Straße 101, 10405 Berlin, geöffnet Mittwoch bis Sonntag 14 bis 20 Uhr. Telefon: 0 30/9 02 95 38 46, Internet: www.kulturamt-pankow.de.
Die Ausstellung unter dem Titel „Dreischritt“ läuft bis zum 14. Mai 2006.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema