ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2006Clopidogrel plus ASS langfristig bei Risikopatienten vermeiden

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Clopidogrel plus ASS langfristig bei Risikopatienten vermeiden

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In der Notfalltherapie nach Herzinfarkt und Herzkatheterkomplikationen ist die kurzfristige „duale“ Therapie mit Clopidogrel plus Acetylsalicylsäure (ASS) fest etabliert. Doch die dauerhafte Gabe beider Medikamente zur Prävention von kardialen Ereignissen ist nach einer neuen Studie kaum wirksam und mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden. Die Diskussion geht jetzt um den möglichen Einsatz von ASS plus Clopidogrel in einer Subgruppe von besonders gefährdeten Patienten.
An der Studie hatten 15 603 Patienten aus 32 Ländern teilgenommen. Eingeschlossen waren Patienten mit „multiplen atherothrombotischen Risikofaktoren“ (Diabetes mellitus, Hypertonie oder Hypercholesterinämie) und mit „etablierten kardiovaskulären Erkrankungen“ (Herzinfarkt, Schlaganfall, arterielle Verschlusskrankheit). Die Patienten wurden auf 75 mg Clopidogrel pro Tag oder Placebo randomisiert. Beide Gruppen nahmen außerdem ASS in niedriger Dosierung (75 bis 162 mg/die) ein. Primärer Endpunkt war der Composite aus Herzinfarkt, Schlaganfall oder kardiovaskulärem Todesfall. Er wurde durch die duale Therapie im Vergleich zur Monotherapie mit ASS von 7,3 auf 6,8 Prozent gesenkt. Der Unterschied war statistisch nicht signifikant und wurde durch einen Anstieg der schweren Blutungen von 1,3 auf 1,7 Prozent begleitet. Deshalb spricht sich Marc Pfeiffer vom Brigham and Women’s Hospital and Harvard Medical gegen den Einsatz von Clopidogrel aus. Das Medikament sollte auf die Begleitbehandlung von akuten Ereignissen beschränkt bleiben. Die präventive Langzeitgabe sei nach den vorliegenden Ergebnissen nicht vertretbar.
Auf dem 55. Jahreskongress des American College of Cardiology in Atlanta wurden die Ergebnisse der CHARISMA (Clopidogrel for High Atherothrombotic Risk and Ischemic Stabilization, Management and Avoidance)-Studie vorgestellt. Zusätzliche Informationen, einschließlich der sekundären Endpunkte, sind in einem vom American College of Cardiology (www.ACC.oRG) veröffentlichten Pressetext enthalten. CHARISMA wurde unterstützt durch sanofi-aventis und Bristol-Myers Squibb. rme
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema