ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2006Bundes­aus­schuss: Akupunktur als Regelleistung

AKTUELL

Bundes­aus­schuss: Akupunktur als Regelleistung

Dtsch Arztebl 2006; 103(17): A-1109 / B-941 / C-909

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: ddp
Foto: ddp
Ärzte müssen Zusatzqualifikationen erbringen.
Ärzte mit entsprechenden Zusatzqualifikationen können künftig Akupunkturbehandlungen bei Patienten mit chronischen Rücken- oder Knieschmerzen als Regelleistung abrechnen. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) am 18. April (siehe Kommentar in diesem Heft). Damit endet ein fünfjähriges Modellprojekt, bei dem die Wirksamkeit von Akupunktur zur Behandlung von Rücken-, Knie- und Kopfschmerzen untersucht wurde. Gesetzlich versicherte Patienten konnten in diesem Zeitraum Akupunktur als Kassenleistung in Anspruch nehmen.
Den Studienergebnissen zufolge liegt die Erfolgsrate der traditionellen chinesischen Akupunktur bei der Behandlung von chronischen Rükkenschmerzen nicht wesentlich höher als die der Schein-Akupunktur, bei der Ärzte bewusst falsche Punkte stechen. Beide Akupunkturformen zeigten jedoch dem G-BA zufolge bessere Erfolge als die herkömmliche Schmerztherapie. Zu diesem Ergebnis kamen die Experten auch bei der Behandlung von Schmerzen im Kniegelenk. Für die Behandlung von Spannungskopfschmerzen und Migräne wurden im Vergleich beider Akupunkturformen mit der Standardtherapie keine Unterschiede festgestellt. Deshalb wurde die Akupunktur hier nicht als Kassenleistung anerkannt.
„Obwohl insgesamt kein eindeutiger Nachweis der Überlegenheit der ,echten‘ Akupunktur vorliegt, haben wir im Interesse der Patienten eine positive Entscheidung getroffen“, sagte der G-BA-Vorsitzende Dr. Rainer Hess.
Für Ärzte war bisher ein Akupunkturdiplom ausreichend, um schmerztherapeutische Akupunkturbehandlungen vergütet zu bekommen. Künftig sind schmerztherapeutische und psychosomatische Zusatzfortbildungen von jeweils 80 Stunden erforderlich. Von den bundesweit 10 000 Akupunkteuren verfügen dem G-BA zufolge bislang nur 2 500 über diese Qualifikation. SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema