ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2006Fernsehtipp: Sigmund Freud

MEDIEN

Fernsehtipp: Sigmund Freud

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sigmund Freud mit Ehefrau Martha (links) und seiner Schwägerin Minna Bernays in der Sommerfrische. Foto: HR/©HR
Sigmund Freud mit Ehefrau Martha (links) und seiner Schwägerin Minna Bernays in der Sommerfrische. Foto: HR/©HR
Themenabend bei „arte“
Anlässlich seines 150. Geburtstages widmet der Sender „arte“ Sigmund Freud einen Themenabend. Gezeigt werden die verschiedenen Lebensstationen Freuds, sein Wirken in Wien, Paris und London und seine Reisen in den Mittelmeerraum auf der Suche nach den Anfängen der abendländischen Kultur.
Den Auftakt bildet der Spielfilm „Plötzlich im letzten Sommer“ von Joseph L. Mankiewicz, in dem es um die Auseinandersetzungen zwischen der klassischen Psychiatrie und der Psychoanalyse geht. Es folgt eine Dokumentation der Reisen Freuds, der davon ausging, dass Reisen das Unbewusste in Bewegung setzt und zu neuen Entdeckungen des „Selbst“ führt. Die abschließende Dokumentation thematisiert Lebensstationen und Werk des Vaters der Psychoanalyse und fragt danach, was an dessen Lehren heute noch aktuell ist.
Sendetermin: 30. April 2006, Themenabend: Sigmund Freud, Entdecker des Unbewussten (20.40 Uhr); Die Reiselust des Dr. Freud (22.35 Uhr); Sigmund Freud – Wege und Erkenntnisse (23.30 Uhr). EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote