ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2006Kassenwettbewerb: Andere Ursachen relevanter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ihre Hypothese, dass die Fusion von Krankenkassen die Verwaltungskosten je Mitglied auch erhöhen könnte, wie Sie aus den retrospektiven Daten schließen, ist nur durch prospektive Datenerhebung zu sichern. Andere Ursachen, wie z. B. die Risikostruktur der Krankenkassenmitglieder, dürften für die Unterschiede relevanter sein als die Größe. Kleine Betriebskrankenkassen mit niedrigeren Beitragssätzen ziehen bekanntermaßen geistig flexiblere und damit gesündere Kunden an, die kränkeren verbleiben in ihrer altbewährten Großkrankenkasse (DAK, AOK). Auch bieten die Großkrankenkassen ihren Mitgliedern ein dichteres Netz von Vor-Ort-Geschäftsstellen an . . . Hier sind allerdings auch bei den großen Kassen durch kassenartübergreifende Fusion der Geschäftsstellen Verwaltungskostensenkungen denkbar, ohne die Erreichbarkeit zu verschlechtern.
Michel Voss, Graf-Adolf-Straße 18, 51065 Köln-Mülheim

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote