BÜCHER

Schach Knockouts

Dtsch Arztebl 2006; 103(17): A-1145

Pfleger, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schach
Bei den Inuits
in Quaqortog
Helmut Pfleger: Schach Knockouts. 120 Aufgaben mit überraschenden Lösungen aus DIE ZEIT. Bearbeitet und zusammengestellt von Rudolf Teschner. Edition Olms, Zürich, 2005, 128 Seiten mit zahlreichen Diagrammen (PraxisSchach 69), 15 €
Zunächst die schlechte Nachricht: Nach dem (unverständlichen) Medienverzicht (WDR) auf Schachübertragungen findet Schach im Fernsehen (vorläufig) nicht mehr statt. Und nun die gute Nachricht: Auf den Internationalen Schachgroßmeister Dr. med. Helmut Pfleger muss der interessierte Schachfreund aber auch künftig nicht verzichten. Dass er nach wie vor mit vollem Einsatz im Schachsport präsent sein wird, haben Deutschlands Schach spielende Ärzte erst vor drei Wochen bei den Ärztemeisterschaften in Bad Neuenahr feststellen können. Vor allem aber bleibt Pfleger den Schachfreunden als Schachkolumnist, großartiger „Schachgeschichtenerzähler“ und Analyst erhalten. Sein neues Buch bezeugt dies eindrucksvoll.
Dem Sammelband mit 120 Aufgaben liegt eine chronologisch geordnete Auswahl von Pflegers Beiträgen in der Wochenzeitung DIE ZEIT aus den Jahren 2001 bis 2004 zugrunde. In seiner unnachahmlichen Art führt Pfleger mit Sachkenntnis, Insiderwissen und viel Humor den Leser durch die große Welt des Schachs, erzählt weithin Unbekanntes von Schachgrößen (oder wussten Sie, dass Elisabeth Pähtz „blind“ Harald Schmidt besiegte?). Der Leser wird entführt in die Welt der Inuits in Quaqortog auf Kalaallit Nunaat und auf das dortige Schachfestival und in das Café de la Régence in Paris und wird Zeuge einer denkwürdigen (siegreichen) Partie Napoleons gegen Madame de Remusat, einer Hofdame von Josefine.
Nach jeder „Schachnovelle“ schließt sich die Aufgabe mit Diagramm an – mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und übersichtlich auf einer Seite. Anders als in den vorangegangenen Bänden bringt Pfleger die Lösungen nicht im Anhang, sondern direkt im Anschluss an die Aufgabe.
Lesen (und schmunzeln) und lösen – gönnen Sie sich ein paar vergnügliche Stunden! Helmut Werner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema