ArchivDeutsches Ärzteblatt7/1997Erhöhtes Schlaganfallrisiko durch orale Kontrazeptiva?

MEDIZIN: Referiert

Erhöhtes Schlaganfallrisiko durch orale Kontrazeptiva?

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In einer multizentrischen Fall­kontroll­studie bei jungen Schlaganfallpatientinnen konnte gezeigt werden, daß das Risiko einer ischämischen Apoplexie durch die Einnahme oraler Kontrazeptiva nicht wesentlich erhöht ist, wenn nicht gleichzeitig weitere Risikofaktoren vorliegen.
Die Autoren untersuchten im Zeitraum von 1989 bis 1993 an 21 verschiedenen Zentren in 17 verschiedenen Ländern insgesamt 697 Patientinnen im Alter von 20 bis 44 Jahren und verglichen dieses Kollektiv mit 1 962 Kontrollen. Dabei ergab sich insgesamt ein um den Faktor 2,9 erhöhtes relatives Risiko für das Auftreten einer zerebralen Ischämie bei Einnahme von oralen Kontrazeptiva (Östrogen/Gestagen-Kombinationen). Jüngere Patientinnen, Nichtraucher und solche, die vor Beginn der Kontrazeption Blutdruckkontrollen erhielten, wiesen ein noch niedrigeres Risiko auf, ebenso war eine geringere Östrogenkonzentration des Präparates (< 50 µg) mit einem niedrigeren Risiko assoziiert. Dagegen ergab sich bei Patientinnen mit einer Hochdruckanamnese ein 10,7fach erhöhtes relatives Risiko. Die Dauer der oralen Kontrazeption hatte keinen Einfluß auf die Apoplexierate, auch konnte nach Absetzen der Medikation keine Erhöhung des Risikos beobachtet werden.
Die Autoren der Studie sehen bei den ohnehin selten auftretenden zerebralen Ischämien bei Frauen dieser Altersgruppe keinen wesentlichen Einfluß einer oralen Kontrazeption. Sie führen dies im wesentlichen auf die gegenüber den früheren Jahren deutlich reduzierten Östrogenanteile der Kombinationspräparate zurück, warnen aber trotzdem vor einer Anwendung der Kontrazeptiva bei Frauen, die die aufgeführten Risikofaktoren aufweisen. acc
WHO Collaborative Study of cardiovascular disease and steroid hormone contraception. Lancet 1996; 348: 498-505
Dr. N Poulter, Department of Epidemiology and Public Health, University College London Medical School; London WC1E 6BT, Großbritannien

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote