ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2006Hernioplastie: Klammerung oder Fibrinklebung?

MEDIZIN: Referiert

Hernioplastie: Klammerung oder Fibrinklebung?

Dtsch Arztebl 2006; 103(19): A-1310 / B-1115 / C-1075

WOB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Kleben von Prolene-Netzen bei der extraperitonealen inguinalen Hernienoperation (TEP) erweist sich nach Ansicht des Studienautors gegenüber der Klammerfixierung als vorteilhaft. Begründet wird dies damit, dass die Patienten der Fibringruppe postoperativ signifikant weniger Schmerzmittel als die der Klammergruppe benötigten.
Der Autor operierte in der prospektiv randomisierten Studie Patienten mit doppelseitigen Inguinalhernien (insgesamt 186 Hernien). Bei 46 Patienten wurde geklebt, bei 47 geklammert. Nach Abtragung des Bruchsacks und der Sicherung des Samenstranges wurden fünfmal 10 cm große Prolene-Netze eingelegt, um die Rückwand des Leistenkanals, den inneren Leistenring, zu verstärken. Die Netze wurden entweder durch Klammern oder durch einen Zwei-Komponenten-Fibrinkleber am Ligamentum pubicum superius und dessen Umgebung fixiert.
Die Operation erfolgte entweder ambulant oder stationär, und der Eingriff dauerte je nach Technik 76 oder 75 Minuten. Die Patienten erhielten zur postoperativen Schmerztherapie Diclofenac oder Proproxyphene.
Die Gruppen unterschieden sich im Schmerzempfinden weder in Ruhe noch beim Husten, allerdings benötigten Patienten nach Klammerung signifikant mehr Schmerztabletten (7 Tabletten) als die Vergleichsgruppe (4,5 Tabletten). Die Fibringruppe entwickelte häufiger postoperativ Serome (17,4 versus 5,3 Prozent), die sich ohne Behandlung zurückbildeten. Der Autor diagnostizierte keine Lockerungen der Netze in der im Median 1,2 Jahre dauernden Nachbeobachtungszeit (8 bis 27 Monate). Nach einem Jahr waren noch Daten von 78 Patienten verfügbar. Hiervon hatten 20 Prozent der Klammergruppe und 13,2 Prozent nach Fibrinklebung chronische Leistenschmerzen. Diese Differenz war nicht signifikant. wob

Hung Lau: Fibrin sealant versus mechanical stapling for mesh fixation during endoscopic extraperitoneal inguinal hernioplasty. Ann Surg 2005; 242: 670–5. E-Mail: lauh@hkucc.hku.hk

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema