ArchivDeutsches Ärzteblatt8/1996EU: Einfuhrverbot für Hormonrinder aus USA

POLITIK: Nachrichten - Ausland

EU: Einfuhrverbot für Hormonrinder aus USA

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BRÜSSEL. Die Europäische Union bleibt bei ihrem Einfuhrverbot für hormonbehandeltes Rindfleisch aus den USA. Trotz der Drohung der USA, eine Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) anzustrengen, haben die Agrarminister der 15 EU-Staaten Ende Januar beschlossen, das Verbot nicht aufzuheben. Die US-Regierung schätzt die Einnahme-Verluste für ihre Farmer auf umgerechnet 148 Mill. DM.
In den USA können sogenannte "natürliche Hormone" in der Rinderzucht eingesetzt werden. Eine von der EUKommission eingesetzte Expertengruppe war im Dezember letzten Jahres zu dem Ergebnis gekommen, daß die schädliche Wirkung bestimmter Hormone auf die menschliche Gesundheit nicht nachweisbar sei. Die Kommission ist jedoch der Ansicht, daß bei einer Hormonfreigabe der Verkauf von Rindfleisch innerhalb der EU wegen der starken Verbraucherbedenken drastisch zurückgehen werde. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote