ArchivDeutsches Ärzteblatt7/1997Daihatsu Charade: Runder Auftritt in sechs Varianten

VARIA: Auto und Verkehr

Daihatsu Charade: Runder Auftritt in sechs Varianten

Seidel, Marc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ins hart umkämpfte Kleinwagensegment schickt Daihatsu den frisch "gelifteten" Charade. Rundere Kanten und in die Scheinwerfer integrierte Blinker zeugen äußerlich von den Neuerungen. Motorhaube, Stoßstange und Kühlergrill wurden komplett überarbeitet.


Ein Blick ins Innere: Die Instrumententafel ist übersichtlich und funktionell gehalten. Nur die Huptasten könnten etwas größer ausfallen. Die Beinfreiheit vorne ist gut, und auch hinten ist noch ausreichend Platz, solange die Mitreisenden nicht größer als 1,80 Meter sind. In die hinteren Sitze wurde die Kopfstütze fest integriert. Ein Manko, das bei vielen Japanern zu finden ist: Der Fahrersitz geht bei den dreitürigen Modellen nach dem "Nach-vorne-Schieben" wieder in seine Grundstellung zurück und muß erneut vom Fahrer in der Neigung justiert werden. Der Kofferraum ist mit 205 Litern Volumen für die Klasse durchschnittlich und läßt sich durch die niedrige Ladekante gut beladen. Durch vollständiges Umklappen der asymmetrisch teilbaren Rückbank entsteht ein Stauraum von insgesamt 505 Litern.
Der Wagen kommt im normalen Verkehr gut voran. Die Schaltung arbeitet präzise und läßt sich problemlos bedienen. Für höhere Motorleistung muß der Motor bis zur Grenzdrehzahl ausgefahren werden. Überholmanöver sollten besser im vierten Gang ausgeführt werden, insbesondere da der fünfte als sehr lang übersetzter Spargang ausgelegt ist. Somit erreicht das Fahrzeug auch seine Höchstgeschwindigkeit (170/153 km/h) im vierten Gang. Bei der Motorisierung steht ein 1,3-Liter-Aggregat mit wahlweise 75 oder 84 PS (55/62 kW) zur Verfügung - beide zum gleichen Preis. Das schwächere Triebwerk ist technisch mit dem stärkeren identisch. Um eine günstigere Einstufung bei der Versicherung zu erlangen, wurde es aber in der Leistung gedrosselt. Die Drosselung bedingt auch die schlechteren Verbrauchswerte des kleineren Motors: 9,3 Liter genehmigt sich die 75-PS-Maschine, bei der 84-PS-Variante sind es 8,9 Liter. Bei Überlandfahrten verringert sich der Verbrauch beider Modelle auf 6,1 bzw. 5,6 Liter. Für die 84-PS-Maschine kann alternativ eine Vier-Stufen-Automatik zum Preis von 1 400 DM geordert werden. Beide Maschinen erfüllen die demnächst geltenden Abgasnormen und sind bereits dementsprechend zertifiziert.
Der kleine Wendekreis und die serienmäßige Servolenkung (außer bei Modell TS) macht die Handhabung - vor allem im Stadtverkehr - zum Kinderspiel. Der Federungskomfort ist für einen Kleinwagen in Ordnung. Bei größeren Schlaglöchern darf man aber keine zu hohen Erwartungen stellen. Der Charade ist in den Ausstattungen TS, TX, TXL, CX und CLX lieferbar. Seit kurzem gesellt sich eine Shortbackvariante dazu. Dieser wird von einem 1,5-Liter-55- bzw. 66-kW-Motor angetrieben. Das Einstiegsmodell TS ist ab einem Preis von 16 990 DM zu haben - gut 1 800 DM weniger als bei seinem Vorgänger. Dafür muß der Fahrer hier auf die sonst serienmäßige Servolenkung und den Fahrerairbag verzichten. Immerhin gehören aber eine Wegfahrsperre und Colorverglasung zur Ausstattung. Wer auf Lenkkomfort und den Luftsack nicht verzichten möchte, muß 19 990 DM für das TX-Modell anlegen. Für alle Ausstattungsvarianten ist ABS zum Preis von 1 500 DM erhältlich. Ein Beifahrerairbag ist derzeit nicht verfügbar. Daihatsu will übrigens sein deutsches Händlernetz erweitern. Es soll von derzeit 380 auf 450 Händler ausgebaut werden. Marc Seidel

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote