BÜCHER

Die Gynäkologie

Dtsch Arztebl 2006; 103(20): A-1364 / B-1159 / C-1115

Kaufmann, Manfred; Costa, Serban D.; Scharl, Anton

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gynäkologie
Aus „Gutem“ wird „Besseres“
Manfred Kaufmann, Serban D. Costa, Anton Scharl (Hrsg.): Die Gynäkologie. 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2006, XVIII, 930 Seiten, 372 Abbildungen, 197 Tabellen, gebunden, 169,95 €
In der zweiten Auflage, die bereits drei Jahre nach Erstauflage des Buches erscheint, tragen die Autoren dem enormen Wandel in der Gynäkologie in hervorragender Weise Rechnung. Kritisch würdigen die Autoren Innovationen in der Diagnostik und Therapie von gynäkologischen Erkrankungen und gehen auch auf nahezu tagesaktuelle Themen, wie etwa die Antikörpertherapie beim Mammakarzinom, ein. Besonders zu begrüßen ist, dass die Neuauflage um eine Reihe von zusätzlichen Kapiteln erweitert wurde, ohne die Grenzen eines praxisrelevanten Lehrbuches zu überschreiten. So gehen eigene Kapitel unter anderem auf laparoskopische Operationen in der Gynäkologie, auf die Kinder- und Jugendgynäkologie, auf Aspekte der psychosozialen Onkologie in der Gynäkologie und selbst auf Naturheilverfahren und Rechtsvorschriften sowie mögliche Strategien der Karriereplanung ein.
Den Autoren ist es damit gelungen, die hohen Ansprüche an ein Standardwerk des Fachgebietes noch zu übertreffen. Optisch hervorgehobene Merksätze prägen sich dem Leser ebenso ein wie operatives Bildmaterial und zeugen von der Praxisnähe der Autoren. Es steht nicht der wissenschaftliche Diskurs im Vordergrund, sondern die Darstellung der Komplexität des Fachgebietes auf höchstem, evidenzbasiertem Niveau.
„Die Geburtshilfe“ dürfte eines der vollständigsten Lehrbücher der Frauenheilkunde sein und eignet sich als Begleiter während der Facharztweiterbildung ebenso wie als Nachschlagewerk für die tägliche gynäkologische Praxis. Den Herausgebern ist es gelungen, aus „Gutem“ noch „Besseres“ gemacht zu haben.
Johann Wolfgang Janni
Klaus Friese
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema