ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2006Reizdarm-Syndrom nicht genetisch bedingt

Referiert

Reizdarm-Syndrom nicht genetisch bedingt

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei Patienten, die über Symptome eines Reizdarm-Syndroms klagen, findet sich eine familiäre Häufung, das Krankheitsbild ist aber eher auf Umweltfaktoren oder erlernte Verhaltensweisen als auf genetische Faktoren zurückzuführen. Die Autoren führten eine landesweite Umfrage an 4 480 Zwillingspaaren durch. Mithilfe eines Fragebogen wurden die Angaben bezüglich Reizdarm-Symptomen, definiert nach den Rome-II-Kriterien, erfasst. Ein Reizdarm-Syndrom fand sich bei 17 Prozent der monozygoten Zwillinge und bei 16 Prozent der dizygoten Zwillinge. Eine detaillierte Analyse ergab, dass Umweltfaktoren eine dominierende Rolle bei der Entwicklung von Reizdarm-Symptomen im Sinne einer psychosomatischen Erkrankung spielten, während genetische Faktoren offensichtlich keinen Einfluss auf das Krankheitsbild haben. w

Mohammed I, Cherkas LF, Trudgill NJ et al.: Genetic Influences in Irritable Bowel Syndrome: A Twin study. Am J Gastroenterol 2005; 100: 1340–44.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema