Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS ADF/ECARF Award for European Research – verliehen durch die European Centre for Allergy Research Foundation (ECARF), Dotation: 5 000 Euro. Der Preis ging an die zwei besten Beiträge, die während der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung (ADF) in Aachen vorgestellt wurden. Ausgezeichnet wurde das Forscherteam um Priv.-Doz. Dr. Kerstin Steinbrink, Universitäts-Hautklinik Mainz, und die Forschergruppe um Prof. Dr. Thomas Werfel, Hautklinik des Linden-Klinikums Hannover. Die Preisträger haben erforscht, welchen Einfluss der Botenstoff Zytokin IL-13 während der Inflammationsphase bei der atopischen Dermatitis ausübt.

Kopernikus-Preis – ausgeschrieben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP), Dotation: 50 000 Eu-ro, mit je 25 000 Euro an die Pharmakologen Professor Eberhard Schlicker von der Universität Bonn und Professorin Barbara Malinowska von der Universität Bialystok in Polen. Die DFG und die FNP würdigen alle zwei Jahre jeweils einen deutschen und einen polnischen Wissenschaftler für ihr Engagement in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Die Arbeitsgebiete von Eberhard Schlicker und Barbara Malinowska sind die Pharmakologie und Physiologie. Im Zentrum ihrer Forschung stehen die Cannabinoid-Rezeptoren und deren Wirkung. Untersucht werden sowohl die neurochemischen als auch die molekularen Grundlagen der Cannabinoid-Wirkung im Gehirn.

Thomas G. Schulze Foto: privat
Thomas G. Schulze Foto: privat
Robins/Guze Award – verliehen durch die American Psychopathological Association an Dr. med. Thomas G. Schulze, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Genetische Epidemiologie in der Psychiatrie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Er erhielt den mit 2 500 US-Dollar dotierten Preis für seine Arbeiten über molekulargenetische Befunde zur Klassifikation psychischer Erkrankungen.

Hermann Brenner, Deutsches Zentrum für Alternsforschung, Heidelberg, Gerhard Brenner und Lutz Altenhofen vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (von links) Foto: Felix Burda Stiftung
Hermann Brenner, Deutsches Zentrum für Alternsforschung, Heidelberg, Gerhard Brenner und Lutz Altenhofen vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (von links) Foto: Felix Burda Stiftung
Felix-Burda-Award – in der Kategorie für Medical Prevention verliehen an Dr. Lutz Altenhofen und Dr. Gerhard Brenner vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Die Preisträger wurden für die seit 2002 durchgeführten Auswertungen des Zentralinstituts zum bundesweiten Darmkrebsscreening geehrt. Die Ergebnisse wurden unter dem Titel „Früherkennung des Darmkrebses und möglicher Vorstufen“ veröffentlicht. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema