ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2006Protestkundgebung: Aus früheren Zeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die leistungsgerechte Honorierung von Ärzten war immer schon umstritten. Nach seiner Flucht aus Berlin gründete mein Vater 1945 eine internistische Praxis in Cuxhaven, die er bis 1975 führte. Die Praxis war einfach und funktionell eingerichtet. Es gab damals weder Designermöbel noch Designerbilder. So malte ein dankbarer Patient drei großflächige Zeichnungen, heute würde man Cartoons sagen, auf die Wände, die sich mit dem ewigen Problem der Bezahlung des Arztes beschäftigen:
Der Arzt drei Angesichte hat, dem Engel gleich gibt er dem Kranken Rat.
Und hilft er ihm aus seiner Not, so gleicht er gar dem lieben Gott.
Doch wenn er dann um Lohn anspricht, hat er ein teuflisch Angesicht.
Ob diese Moritat geholfen hat, die Zahlungsbereitschaft zu verbessern, ist mir nicht mehr erinnerlich.
Prof. Dr. med. T. Brusis, Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Holweide, Klinik für HNO-Heilkunde, Neufelder Straße 32, 51067 Köln

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote