ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2006Otto von Guericke: Das Wunder des Vakuums

VARIA: Feuilleton

Otto von Guericke: Das Wunder des Vakuums

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Trotz strömenden Regens verfolgten rund 400 Delegierte und Gäste des Deutschen Ärztetages im Magdeburger Elbauenpark, wie sich bis zu zwölf Pferde vergeblich bemühten, die luftleer gepumpten Halbkugeln auseinander zu bekommen. Fotos: Eberhard Hahne (3)
Trotz strömenden Regens verfolgten rund 400 Delegierte und Gäste des Deutschen Ärztetages im Magdeburger Elbauenpark, wie sich bis zu zwölf Pferde vergeblich bemühten, die luftleer gepumpten Halbkugeln auseinander zu bekommen. Fotos: Eberhard Hahne (3)
Der nachgestellte Halbkugel-Versuch Otto von Guerickes faszinierte die Delegierten des Deutschen Ärztetages im Jahr 2006 in Magdeburg.

Der bis zum Ende des Deutschen Reiches letztmalig tagende Reichstag verabschiedete im Jahr 1654 die erste deutsche Zivilprozessordnung. Auf diesem Reichstag wurden aber nicht nur Beschlüsse gefasst. Der deutsche Jurist und Mathematiker Otto von Guericke aus Magdeburg zeigte öffentlich einen physikalischen Versuch, der die Herren tief beeindruckte.
Das Experiment, das Guericke beim Reichstag vorführte, ist durch mehrere Bilder, die häufig auch in Physikbüchern zu sehen sind, bekannt: Mehrere Pferde versuchten zwei 42 Zentimeter große luftleer gepumpte, aneinander haftende Halbkugeln aus Kupfer zu trennen. Der Ausgang ist bekannt – die Kugeln ließen sich nicht trennen. Guericke bewies, dass dies nur durch die erneute Zufuhr von Luft möglich ist. Guerickes Experimente beeindruckten den Kurfürsten von Mainz so sehr, dass er spontan alle Apparate kaufte und sie einem seiner Physiker für weitere Versuche übergab.
Auch die Delegierten und Gäste des diesjährigen 109. Deutschen Ärztetages in Magdeburg waren beeindruckt. Anlässlich des Festabends, zu dem die Ärztekammer Sachsen-Anhalt eingeladen hatte, wurden Guerickes Experimente eindrucksvoll nachgestellt. Auch diesmal gelang es nicht, die Halbkugeln auseinander zu bekommen. Selbst zwölf Pferde (erst zwei mal zwei, dann vier mal zwei, schließlich sechs mal zwei) schafften es nicht, sie auseinander zu ziehen. Auch diesmal konnten sie erst wieder getrennt werden, nachdem Luft in die Kugel geströmt war.
Der Naturforscher Otto von Guericke konstruierte übrigens auch eine Luftpumpe, mit der er ein Vakuum erzeugen und untersuchen konnte. Die Original-Halbkugeln sind heute im Deutschen
Museum in München zu bestaunen. Gisela Klinkhammer
Oben: Otto von Guericke. Rechts: Zeitgenössische Darstellung des öffentlich vorgeführten Versuchs. Fotos: Otto-von-Guericke Gesellschaft, Picture-alliance/KPA/HIP
Oben: Otto von Guericke. Rechts: Zeitgenössische Darstellung des öffentlich vorgeführten Versuchs. Fotos: Otto-von-Guericke Gesellschaft, Picture-alliance/KPA/HIP
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema