ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2006zu Finanzinnovationen: Deutschland vor, noch ein Tor!

VARIA: Schlusspunkt

zu Finanzinnovationen: Deutschland vor, noch ein Tor!

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Fußball ist bekanntlich die schönste Nebensache der Welt, wenn sie nicht so furchtbar wichtig wäre. Ich selbst habe mich, als die erste Kartenkaufinternetwelle über Deutschland hereinbrach, fast einen Tag hingesetzt und die halbe Verwandtschaft und meine Mitarbeiter eingetippt, um bloß irgendwie an WM-Karten zu kommen. Keine einzige war mir am Ende vergönnt, und so habe ich, ähnlich frustriert wie wohl Hunderttausende andere Interessenten auch, beschlossen, wie früher vor dem Fernseher zu hocken und den bundesdeutschen Kickern bei Kölsch und Chips moralisch unter die Arme zu greifen.
Fußball unter Freunden mit vielen Toren oder wenigstens mit unseren Mannen mitleiden, mitfiebern, Tipps geben, und das alles unbelastet von beruflichen Sorgen oder fallenden Kursen, das hat doch was.
Dieses reine Vergnügen droht jäh einer harschen Einschränkung, so der Zuseher Kunde der Postbank ist oder werden soll. Denn mit dem Postbank Bonus Volltreffer offeriert dieses Haus ein „exklusives“ Festgeldangebot, das Geldanlage und Fußball in einen für den Anleger lukrativen Einklang zu bringen verspricht. Die Bank bietet für die Zeit der WM und noch eine Woche länger einen, wie sie selbst schreibt, „attraktiven“ Basiszins von 1,75 Prozent p. a., der, was sich unmittelbar von selbst ergibt, keineswegs torreifen Charakter hat.
Für jeden Sieg der deutschen Mannschaft gibt es eine Zusatzprämie von 0,75 Prozent und darüber hinaus auch noch mal einen Torjäger-Bonus von 0,75 Prozent, wenn ein deutscher Spieler Torschützenkönig der WM wird. Gesetzt den Fall, dass Deutschland Dritter wird und Oliver Neuville noch die meisten Tore schießt, springt die erzielbare Rendite auf 6,25 Prozent. Für den Fall, dass wir Weltmeister werden, winken gar 7,75 Prozent per annum.
Bei aller Euphorie schätze ich die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland Weltmeister wird, als nicht so sehr hoch ein, auch wenn ich es mir sehnlichst wünsche. Befürchtungen, dass für den Anleger am Ende nicht mehr als der mickrige Basiszins von 1,75 Prozent herausspringt, sind durchaus nicht unbegründet. Und was heißt schon am Ende, denn bereits eine Woche nach der WM werden die Konditionen eh neu festgelegt. Selbst für den Fall, dass wir Weltmeister oder Dritter werden, gelten diese fantastischen Zinsen zwar p. a., aber bei genauem Hinsehen halt nur für die paar Wochen, danach ist wieder zinsliche Hausmannskost angesagt.
Sich während der WM nicht mehr auf das Wesentliche, also Fußball, konzentrieren zu können, sondern seine Renditewünsche steigen oder schwinden zu sehen, dieses faule Angebot hat der Fußball wirklich nicht verdient. Erst recht nicht mit so einer Mogelpackung.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema