ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2006Enkopresis: Ausdruck ungelöster Konflikte

BRIEFE

Enkopresis: Ausdruck ungelöster Konflikte

PP 5, Ausgabe Juni 2006, Seite 270

Steigenberger, Maretta

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich bin überrascht, in dem Beitrag die Aussage zu finden, dass Metaanalysen (welche?) Verhaltenstherapie/Toilettentraining als einzig wirksame Behandlungsmethode bei Enkopresis belegen und festgestellt wird, dass psychodynamische Therapien unwirksam und nur zur Behandlung von komorbiden Störungen angezeigt seien. Es wird in dem Beitrag nicht darauf eingegangen, dass das Symptom Enkopresis selbst oft Ausdruck von ungelösten intrapsychischen und interpersonellen Konflikten und neurotischen Entwicklungsstörungen sein kann und dementsprechend tiefenpsychologisch fundierte und analytische Behandlungsmethoden sehr wohl indiziert und erfolgreich sein können. Meine Erfahrungen aus langjähriger eigener Praxis, aus Supervisions- und Gutachtertätigkeit, zeigen, dass Enkopresis oft und mit Erfolg mit psychodynamischen Methoden behandelt wird, wobei natürlich auch hier in der Elternarbeit der konkrete Umgang mit dem Symptom Thema ist.
Maretta Steigenberger, Dipl.-Päd., Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin, Kreuzstraße 53/1, 73730 Esslingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema