ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2006Hyperaktive Kinder: Yoga als zusätzliche Therapie hilfreich

Referiert

Hyperaktive Kinder: Yoga als zusätzliche Therapie hilfreich

PP 5, Ausgabe Juni 2006, Seite 275

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Yoga wirkt auf neurophysiologischer und neuropsychologischer Ebene und kann Muskelanspannung, Konzentrationsfähigkeit und die Fähigkeiten zum Ruhigwerden positiv beeinflussen. Die Wirkungen von Yoga sind somit der Kernsymptomatik bei ADHS entgegengerichtet. Heidelberger Forscher prüften jetzt an 19 Kindern mit hyperkinetischen Störungen, ob Yoga die Symptomatik tatsächlich verringert. Die Kinder wurden in zwei Gruppen unterteilt. Die erste Gruppe startete mit einem achtwöchigen Bewegungstraining, dem ein achtwöchiges Yogatraining folgte. Die zweite Gruppe absolvierte die Trainingsmodule in umgekehrter Reihenfolge. Das Yogatraining war eigens für Kinder mit ADHS entwickelt worden und enthielt Elemente des Hatha-Yoga (Körperhaltungen, Atemübungen, meditative Übungen). Das Bewegungstraining umfasste gängige Bewegungsspiele, wie sie auch im Schul- und Freizeitsport von Kindern zum Einsatz kommen (zum Beispiel Lauf-, Werf- und Fangspiele).
Durch das Training verbesserte sich die Aufmerksamkeit der Kinder, und ihre hyperkinetische Symptomatik reduzierte sich signifikant. Die Fortschritte waren fast ausschließlich auf das Yoga-Training zurückzuführen. „Insgesamt erweist sich das Yoga-Training als spezifisch wirksames alternatives beziehungsweise zusätzliches Therapieverfahren bei Kindern mit ADHS mit mittleren bis hohen Effektstärken“, betonen die Forscher. ms

Haffner J, Roos J, Goldstein N, Parzer P, Resch F: Zur Wirksamkeit körperorientierter Therapieverfahren bei der Behandlung hyperaktiver Störungen: Ergebnisse einer kontrollierten Pilotstudie. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 2006; 1: 37–47.

Dr. sc. hum. Johann Haffner, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg, Blumenstraße 8, 69115 Heidelberg, E-Mail: johann.haffner@med.uni-heidelberg.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige