ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2006Behandlungskonzepte ambulant erworbener Pneumonien: S3-Leitlinien missachtet

MEDIZIN: Diskussion

Behandlungskonzepte ambulant erworbener Pneumonien: S3-Leitlinien missachtet

Dtsch Arztebl 2006; 103(24): A-1689 / B-1442 / C-1394

Höffken, Gert; Suttorp, Norbert; Welte, Tobias

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie, die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie, die Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie und das Kompetenz-Netzwerk „Ambulant erworbene Pneumonie CAPNETZ“ haben in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Wissenschaftliche Medizinische Fachgesellschaften Deutschlands (AWMF) unter Einbeziehung weiterer Experten eine Leitlinie zur Epidemiologie, antimikrobiellen Therapie und dem Management von tiefen Atemwegsinfektionen publiziert, die nach dem höchsten Qualitätsstandard der AWMF (S3) erarbeitet wurde (1, 2). Sie gilt als die Referenz für das Management der ambulant erworbenen Pneumonie in Deutschland. Zwei der Autoren waren an der Formulierung der S3-Leitlinie beteiligt und deren Stellungnahmen im Deutschen Ärzteblatt unterscheidet sich zum Teil erheblich von der Leitlinie. So wurden in der S3-Leitlinie unter dem Eindruck der zunehmenden Resistenz von Erregern in Praxis und Klinik gegenüber Makroliden und Fluorchinolonen explizit bei ambulanter Behandlung einer leichten, ambulant erworbenen Pneumonie nach Risikostratifikation Aminopenicilline als Mittel der ersten Wahl empfohlen. Die anderen Antibiotikaklassen wurden nur als Alternativen eingestuft. Im Gegensatz hierzu empfehlen die im Deutschen Ärzteblatt vorgeschlagenen Behandlungskonzepte nicht nur Aminopenicilline, sondern gleichrangig Fluorchinolone, Makrolide und Ketolide. Die Unterzeichner halten die Veröffentlichung im Deutschen Ärzteblatt in Anbetracht einer bestehenden S3-Leitlinie für ausgesprochen problematisch und kontraproduktiv, insbesondere wenn widersprechende Behandlungsvorschläge zu Verunsicherung und Verwirrung führen können. Es ist bedauerlich, dass im Deutschen Ärzteblatt ein Beitrag zur Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie erscheint, der den S3-Leitlinien in wichtigen Teilen widerspricht.

Prof. Höffken hat Berater- beziehungsweise Vortragshonorare von MSD Deutschland, Pfizer AG, Bayer-Vital, Sanofi-Aventis Deutschland, Altana Deutschland, Boehringer Ingelheim AG, Roche AG und Wyeth Deutschland erhalten.

Prof Suttorp erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Prof. Welte hat Berater- beziehungsweise Vortragshonorare von Bayer Pharma, AstraZeneca, GlaxoSmithKline, Sanofi-Aventis, MSD Deutschland, Pfizer AG, Wyeth Deutschland und Novartis Pharma erhalten.

Literatur
1. Höffken G, Lorenz L, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K et al.: Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Chemotherapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen (akute Bronchitis, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis, Influenza und andere respiratorische Virusinfektionen) sowie ambulant erworbener Pneumonie. Chemotherapie-Journal 2005; 14: 97–159.
2. Höffken G, Lorenz L, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K et al.: S3-Leitlinie zu ambulant erworbener Pneumonie und tiefen Atemwegsinfektionen. Pneumologie 2005; 59: 612–66.

Prof. Dr. med. Gert Höffken
Universitätsklinikum Dresden
Medizinische Klinik I
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden

Prof. Dr. med. Norbert Suttorp
Universitätsklinikum Charité Berlin
Innere Medizin
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Prof. Dr. med. Tobias Welte
Medizinische Hochschule Hannover
Zentrum Innere Medizin
Abteilung Pneumologie, Karl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
1.
Höffken G, Lorenz L, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K et al.: Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Chemotherapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen (akute Bronchitis, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis, Influenza und andere respiratorische Virusinfektionen) sowie ambulant erworbener Pneumonie. Chemotherapie-Journal 2005; 14: 97–159.
2.
Höffken G, Lorenz L, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K et al.: S3-Leitlinie zu ambulant erworbener Pneumonie und tiefen Atemwegsinfektionen. Pneumologie 2005; 59: 612–66. MEDLINE
1. Höffken G, Lorenz L, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K et al.: Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Chemotherapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen (akute Bronchitis, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis, Influenza und andere respiratorische Virusinfektionen) sowie ambulant erworbener Pneumonie. Chemotherapie-Journal 2005; 14: 97–159.
2. Höffken G, Lorenz L, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K et al.: S3-Leitlinie zu ambulant erworbener Pneumonie und tiefen Atemwegsinfektionen. Pneumologie 2005; 59: 612–66. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige