ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2006Leukotriene – Risikofaktoren für Atherosklerose

MEDIZIN: Referiert

Leukotriene – Risikofaktoren für Atherosklerose

Dtsch Arztebl 2006; 103(24): A-1693 / B-1446 / C-1398

shm

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Erst vor kurzem wurden Varianten im ALOX5AP-Gen, die zu einer vermehrten zellulären Leukotrien-Ausschüttung führen, als Atherosklerose-Risikofaktoren identifiziert (siehe Dtsch Arztebl 2005; 102 [23]: 1669). Die Bedeutung des Leukotrien-Stoffwechsels am Entstehungsprozess der Atherosklerose wurde durch eine weiterführende Untersuchung bestätigt.
Die Gruppe untersuchte Varianten im Leukotrien-A4-Hydrolase(LTA4H)-Gen. LTA4H-Gen-Varianten, die mit einer verstärkten Leukotrien-Ausschüttung assoziiert sind, traten dabei bei 325 isländischen Patienten mit besonders ausgeprägter Atherosklerose – Myokardinfarkte plus zusätzliche kardiovaskuläre Erkrankung – signifikant häufiger auf als bei 863 gesunden Kontrollen. Die Befunde konnten an drei US-amerikanischen Kollektiven europäischer und an drei US-amerikanischen Kollektiven afrikanischer Herkunft bestätigt werden.
Auch wenn die Risikovarianten in den Patientenkollektiven mit europäischer Herkunft signifikant häufiger waren, zeigten sich deutlich stärkere Krankheitseffekte in den Kollektiven afrikanischer Herkunft (Relatives Risiko von 1,32 bei Europäern und von 4,17 bei Afrikanern). Gen-Varianten im LTA4H-Gen scheinen daher besonders zur Atherosklerosedisposition bei Personen mit afrikanischer Abstammung beizutragen.
Da die Risikovarianten in der europäischen Allgemeinbevölkerung wesentlich häufiger vorkommen als in der afrikanischen, scheinen sie populationsgeschichtlich eher bei Europäern entstanden zu sein. US-amerikanische Risikopersonen afrikanischer Herkunft haben sie offenbar durch Durchmischung mit Europäern in vorausgegangen Generationen geerbt. shm

Helgadottir A, Manolescu A, Helgason A et al.: A variant of the gene encoding leukotriene A4 hydrolase confers ethnicity-specific risk of myocardial infarction. Nature Genet 2006; 38: 68–74.

E-Mail: kstefans@decode.is

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema