ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2006Deutscher Ärztetag: Strategieänderung gefordert

BRIEFE

Deutscher Ärztetag: Strategieänderung gefordert

Dtsch Arztebl 2006; 103(25): A-1739 / B-1486 / C-1438

Geier, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Auseinandersetzung um die Gesundheitsreform steckt fest, und ich denke, dass die Regierung die Folgen ihres Kürzungskurses neu bedenken sollte. Die Gesundheitspolitik des Bundes ist ein Kampf mit Thanatogenese und Chaostheorie. Betrachtet man das Gesundheitswesen als einen komplexen Organismus mit multidimensionalen Vernetzungen, so verhält sich die Politik wie ein Arzt, der beim „Patienten“ ein Symptom entdeckt, dieses behandelt und damit das nächste auslöst, nun dieses therapiert usw. Ohne kausalen Ansatz in der Therapie führt das thanatogenetische Prinzip zum Tod. Da die Politik lediglich den monetären Faktor in dem komplexen System strapaziert, verändert sie nach der Chaostheorie jedoch verhängnisvoll und unvorausberechenbar alle relevanten Faktoren. Das Ergebnis werden chaotische Zustände sein. Ohne entscheidende Strategieänderung steuert die Politik am Ende auf eine brutale Konfusion zu . . .
Dipl. med. Joachim Geier, Rodenbergstraße 3, 10439 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige