ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2006Tarifkonflikt: Herabwürdigung eines ganzen Berufsstandes

BRIEFE

Tarifkonflikt: Herabwürdigung eines ganzen Berufsstandes

Dtsch Arztebl 2006; 103(25): A-1739 / B-1486 / C-1438

Payk, Theo R.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Als langjähriger Klinikchef mit reichlich Berufserfahrung unterstütze ich die Demonstrationen der niedergelassenen und Klinikkollegen voller Solidarität. Die Protestaktionen richten sich gegen die Herabwürdigung eines ganzen Berufsstandes zu einer bloßen Zweckgemeinschaft von Anbietern, Dienstleistern und Bürokraten, dessen unbegrenzte emotionale, zeitliche und materielle Inanspruchnahme (oder besser: Ausbeutung) andererseits als selbstverständlich erwartet wird. Sie sind eine längst fällige Antwort auf die seit langem zu beobachtenden, (auch) gesellschaftspolitisch-ideologisch begründeten Bemühungen, Gesundheit zum Billigtarif von staatsdirigierten Angestellten mit medizinischer Ausbildung zu bekommen.
Prof. Dr. Dr. Theo R. Payk,
Waldstraße 71, 53177 Bonn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige