ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2006Tarifkonflikt: Der Niedergang Deutschlands

BRIEFE

Tarifkonflikt: Der Niedergang Deutschlands

Dtsch Arztebl 2006; 103(25): A-1739 / B-1486 / C-1438

Ochmann, Albert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Was Ver.di uns vormacht, mag ein Anstoß für Ärzte gewesen sein, sich zu Wort zu melden. Ärzte, die bei einer Universität angestellt sind, sollten aber ein wenig weiter blicken und denken können, als sich mit Trillerpfeifen zu melden. Letztlich wird durch die Streiks der Niedergang Deutschlands beschleunigt. Überdies wird er den Streikenden selbst mehr schaden als nutzen. Man denke nur einmal daran, was dabei herauskommt, wenn unsere politischen Entscheidungsträger Deutschland in eine Währungsreform bringen. Übrigens sollte man sich auch einmal daran erinnern, zu welch (finanziell) schlechten Bedingungen Ärzte in Deutschland nach 1945 jahrelang arbeiten und existieren mussten. Auch ohne Reform (Reform oft = Deform) kam es einst zu Besserungen . . . Nachdem die Ärzte deutlich gemacht haben, welche Fehlentwicklungen da sind und dass diese nicht hinnehmbar sind, werden sie doch auch einen Weg finden, um die Streiks zu beenden? Der Niedergang Deutschlands darf nicht in einen Untergang enden . . .
Dr. med. Albert Ochmann, Fürbringerstraße 18, 26721 Emden
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige