ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2006Demenztests in der Praxis. Ein Wegweiser

BÜCHER

Demenztests in der Praxis. Ein Wegweiser

Dtsch Arztebl 2006; 103(26): A-1816

Ivemeyer, Dorothea; Zerfaß, Rainer

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Demenz: Praxisbezug
Dorothea Ivemeyer, Rainer Zerfaß: Demenztests in der Praxis. Ein Wegweiser. Mit einem Geleitwort von Hans Förtl. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Urban & Fischer Verlag, München, Jena, 2006, XII, 216 Seiten, 29,95 €
Mehr als zwei Dutzend demente Patienten hat jeder Hausarzt in Deutschland im Durchschnitt zu versorgen. Dennoch ist es oft schwierig, die Diagnose zu stellen und optimal zu behandeln. Das Buch möchte Hausärzten, Neurologen und Psychologen den Weg weisen durch die Vielzahl an Demenzstudien, Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung deutlich machen und Diagnostikverfahren aufzeigen.
In neun Kapiteln führt das Buch den Leser übersichtlich und verständlich in die Aspekte der Demenz von der Anamnese und Diagnose über Testverfahren der kognitiven und nichtkognitiven Veränderungen bis hin zu Liquidation von Demenztests ein. Der Begriff der Demenz wird einführend erklärt, und kognitives Altern wird den kognitiven Störungen gegenübergestellt. Außerdem werden verschiedenste Möglichkeiten der Diagnostik, wie zum Beispiel CCT oder MRT, und deren Aussagefähigkeiten erläutert.
Der größte Teil des Buches widmet sich jedoch einzelnen Testverfahren zur Erfassung der kognitiven Leistung. Dabei ist jeder Test als Muster abgedruckt. So wird zum Beispiel die Alzheimer’s Disease Assessment Scale (ADAS) genauso vorgestellt wie der Demenztest und verschiedene Aufmerksamkeits-, Lern- und Merkfähigkeitstests. Ein eigenes Kapitel widmet sich der Fahreignung bei Demenz – ein Thema, das sonst oft aus Unsicherheit oder Scham nicht zur Sprache kommt. Auf den Alltag des praktisch tätigen Arztes ausgerichtet, wird in einem weiteren Kapitel auf die Liquidation von Demenztests eingegangen.
Im Anhang werden dem Leser praktische Tipps mitgegeben, wie zum Beispiel nützliche Adressen und Internethomepages sowie Erfahrungsberichte. Irritierend ist, dass im Anhang auf einzelne Arzneimittelhersteller hingewiesen wird. Wiebke Paulsen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema