ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2006Neue vorläufige Normalbereiche für neun Serumenzyme: Altersabhängige Normbereiche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wir können die geschilderte Problematik eines „gestörten Verhältnisses“ der Anwender zu den neuen Normbereichen der Serumenzyme durch Daten aus unserem Labor unterstützen. Nach der im Januar 2003 vorgenommenen Umstellung der Messmethode für Enzymaktivitäten von 22 Grad Celsius auf 37 Grad Celsius kam es gehäuft zu Rückfragen bezüglich der Validität und Interpretation der Messwerte. Exemplarisch sei hier die Lactatdehydrogenase (LDH) herausgegriffen. Mit einfacher, beschreibender Statistik ließ sich zeigen, dass der vom Hersteller des Tests angegebene Normwert nach der Methodenumstellung zu anderen Ergebnissen führte. Hierzu wurden alle Werte für LDH im Serum vom 15. Januar bis 15. Mai der Jahre 2002 und 2003 verglichen. Diese Stichprobe umfasste circa 24 000 Messungen.
Im Frühjahr 2002 waren 61,7 Prozent aller LDH-Werte kleiner oder gleich dem Referenzwert (240 U/L für Erwachsene, beide Geschlechter), im Frühjahr 2003 waren es nur noch 42,7 Prozent. (Referenzwert der 37-Grad-Celsius-Methode 225 U/L für Männer, 214 U/L für Frauen). Ein Anhalt für eine Änderung der Patientenpopulation bestand dabei nicht. Unser Bestreben war, einen Referenzwert festzulegen, der das Verhältnis von normalen zu erhöhten Werten wieder so reproduziert, wie es vor der Umstellung der Fall war. Dies wurde mit einem Grenzwert von 241 U/L für 18- bis 60-Jährige und 266 U/L für über 60-Jährige erreicht. Die Werte liegen nah bei dem von den Verfassern vorgeschlagenen vorläufigen Normalbereich von < 250 U/L.
Die LDH im Serum, aber auch andere Enzymaktivitäten, zeigen eine allmähliche Erhöhung mit zunehmendem Lebensalter. Für uns stellt sich die Frage, ob dieser Tatsache nicht durch altersabhängige Normbereiche Rechnung getragen werden sollte.

Literatur
Ostendorf N, Niggemann H, Hoeher P: Performance of new reference values for LDH and AP in clinical routine. Clin Chem Lab Med 2004; 42 (10): A 141

Dr. med. Norbert Ostendorf
Medizinische Informatik
HELIOS Klinikum Wuppertal
Institut für Medizinische Mikrobiologie und
Immunologie
Heusnerstraße 40, 42283 Wuppertal

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige