ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2006Neue vorläufige Normalbereiche für neun Serumenzyme: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Neue vorläufige Normalbereiche für neun Serumenzyme: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2006; 103(26): A-1832 / B-1573 / C-1522

Thomas, Lothar

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach den europäischen Richtlinien für In-vitro-Diagnostika müssen die Laboratorien die Normalbereiche, die im Beipackzettel des Reagenzherstellers angegeben sind, an den einsendenden Arzt weitergeben. Die Alternative ist, eigene Normalbereiche zu erstellen. Das ist für viele Laboratorien schwer möglich, weil Normalbereiche an klinisch gesunden Probanden nach festgelegten Kriterien der International Federation of Clinical Chemistry ermittelt werden müssen. Zielsetzung der Kommission der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin und dem Verband der Diagnostica-Industrie war, aus publizierten Normalwertstudien, Berichten von Laboratorien und eigenen Erfahrungen vorläufige Normalbereiche zu erstellen. Es ist erfreulich, dass die Untersuchungen von Dr. Ostendorf den vorläufig festgelegten Normalbereich für die LDH bestätigen. Die Ermittlung altersabhängiger Normalbereiche für Enzyme halten wir bei Erwachsenen für generell nicht notwendig, denn aufgrund von Einflussgrößen sind die Überlappungen der Bereiche so groß, dass medizinisch sinnvolle altersabhängige Normalbereiche nicht zu erstellen sind.

Prof. Dr. med. Lothar Thomas
Laboratoriumsmedizin am Krankenhaus Nordwest
Steinbacher Hohl 2–26, 60488 Frankfurt am Main

Die Autoren aller Diskussionsbeiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige