POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Strahlenbelastung

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Radioaktive Strahlung kann die Erbsubstanz schädigen. Eine zu hohe Strahlendosis kann beispielsweise Krebs auslösen.International gilt für die Strahlenbelastung ein Grenzwert von 50 Millisievert (mSv) pro Jahr. In Deutschland wird dieser Grenzwert mit durchschnittlich 4 mSv pro Jahr deutlich unterschritten. Den größten Anteil (37,5 Prozent) an der Gesamtbelastung steuert die Medizin, zum Beispiel durch Röntgen, bei. Die natürlichen Strahlungsquellen summieren sich zu einer Dosis von durchschnittlich 2,4 mSv pro Jahr. Dieser Mittelwert unterliegt jedoch je nach Höhenlage und Geologie des Untergrundes starken Schwankungen. Am stärksten ist die Strahlenexposition in Deutschland in einigen Mittelgebirgen wie im Thüringer Wald, im Bayerischen Wald oder in Teilen des Schwarzwaldes.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote